blickpunkt eine welt

Der blickpunkt eine welt ist ein monatlicher Veranstaltungskalender, der Termine mit entwicklungspolitischen, interkulturellen, internationalistischen und global nachhaltigen Themenschwerpunkten zusammenstellt.

Die Druckausgabe kann kostenlos bei uns bestellt werden und enthält darüber hinaus weitere Rubriken wie Nachrichten, Materialhinweise und ein Gruppenportrait.

Wer seinen Termin hier veröffentlichen möchte, teile uns einfach alle notwendigen Angaben mit.

Die aktuelle Ausgabe kann hier heruntergeladen werden.

 

Mo 21.10. | 19:00 Uhr

Vortrag- Aufstand oder Aussterben

Die Ortsgruppe Göttingen der Klima- und Umweltbewegung Extinction Rebellion lädt ein zum Vortrag:
Aufstand oder Aussterben? Über die Klimakatastrophe, ökologischen Kollaps und zivilen Ungehorsam. Schon lange diskutieren Politiker*innen über die Klimakrise, doch die Zeit rennt uns davon! Die ganze Wahrheit über unsere katastrophale Lage muss erzählt werden. Längst steuern wir auf eine existenzbedrohende Erderwärmung von mehr als drei Grad Celsius zu und das sechste große Artensterben ist bereits in vollem Gange. Unsere derzeitige Lebensweise zerstört unsere eigene Lebensgrundlage: Kurzum, wenn wir jetzt nicht handeln, stehen wir vor dem irreversiblen Kollaps!
V: Extinction Rebellion
Ort: Verfügungsgebäude, Platz der Göttinger Sieben 7, Raum 0.111

Di 22.10. | 18:00 Uhr

Planungstreffen "Afrika-Tage" Göttingen 2020
Wir laden ein zur Mit-Planung und Mit-Gestaltung einer Veranstaltungsreihe vom 05.-27. Juni 2020, die den afrikanischen Kontinent im Fokus haben soll. Mit den "Afrika-Tagen" (Arbeitstitel) wollen wir versuchen, die Vielfalt des Kontinents darzustellen und dabei die unterschiedlichen Länder und Bereiche wie Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft sowie (Entwicklungs- und Migrations-)Politik beleuchten. Dabei möchten wir Raum bieten für ein inspirierendes Miteinander für Menschen
unterschiedlicher Nationen und Traditionen.
V: EPIZ Göttingen
Ort: Kreuzkirche (Gemeindehaus), Immanuel Kant Straße 46, 37083 Göttingen

Mi 23.10. | 10:00 - 18:00 Uhr

Meinen - Glauben - Wissen. Klimawandel und die Ethik der Wissenschaften - Konferenz

Anmeldung zur Konferenz unter 030 20370242 oder kontakt@ethikrat.org
V: Deutscher Ethikrat, Berlin, und Universität Göttingen
Ort: Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen

Mi 23.10. | 19:00 Uhr

Eure Heimat ist unser Albtraum, mit M. Czollek und H. Yaghoobifarah

Zum einjährigen Bestehen des sogenannten »Heimatministeriums« formuliert der Essayband "Eure Heimat ist unser Albtraum" (Ullstein 2019) ein Manifest gegen den Begriff »Heimat« als völkisch verklärtes Konzept. Der Autor Max Czollek, Hengameh Yaghoobifarah (Hg.) und die Mitarbeiterin des Migrationszentrums Zeliha Karaboya erzählen von ihrem Alltag und halten Deutschland den Spiegel vor – denn nicht alle sind gleich geschützt und wertgeschätzt.
Moderation: Joachim Baur.
V: Göttinger Literaturherbst, musa Kulturzentrum, Museum Friedland, Migrationszentrum Göttingen
Ort: Musa Kulturzentrum

Mi 23.10. |20:00 Uhr

Klimafluch und Klimaflucht - Dokumentation über den Zusammenhang zwischen Klimakrise und Migration.

Im Rahmen der alternativen O-Phase veranstaltet EndeGelände Göttingen einen Film-Abend. Die Klimakrise wird und zwingt bereits jetzt Menschen zur Flucht, an unterschiedlichen Orten weltweit. Die Dokumentation bietet einen Überblick, wo auf der Welt Menschen damit rechnen müssen zu fliehen und ihr zu Hause zu verlassen. Gleichzeitig nimmt die autoritäre Abschottungspolitik Europas zu und Migration wird versucht zu kriminalisieren. Im Anschluss besteht nach Wunsch die Möglichkeit zur Diskussion.
V: Ende Gelände Göttingen
Ort: Zentrales Hörsaalgebäude ZHG 004, Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen

Do 24.10. - Sa 26.10.

MIGRATION GESTALTEN Zwischen politisch-gesellschaftlichem Handlungsdruck und Nachhaltigkeit: Welche Wege zwischen Afrika und Europa wollen wir gehen (lassen)?

Am 10. Dezember wurde der globale Vertrag zu internationaler Migration in Marrakesch von Regierungsvertretern von 164 Staaten angenommen. Der "Global compact", bekannt als "Migrationspakt", hat zum Ziel sichere, geordnete und reguläre Migration zu stärken. Aktuell zielt Politik in Deutschland und Europa darauf ab, Migration zu reduzieren. Dies ist unter Menschenrechtlern, unter Wirtschaftsvertretern und in der Entwicklungspolitik nicht unumstritten. Eine Eindämmung von Migration hat zudem kaum Effekte im Sinn der Ziele zur nachhaltigen Entwicklung der United Nations, der Sustainable Development Goals (SDG). In Deutschland wird Migration außerdem zunehmend als innenpolitisches Thema verhandelt. Damit stehen innenpolitische Ziele einer außenpolitischen Gestaltung von Migration im Weg. Welche Rolle spielen Nationalismus und Populismus in Europa für die Gestaltung globaler Migrationswege? Werden die Vereinbarungen des „Global compact“ helfen, Migration neu zu bewerten und zu gestalten?
V+Ort: Evangelische Akademie Hofgeismar, Gesundbrunnen 11, 34369 Hofgeismar

24.10. - 25.10. | 10:00 - 15:00 Uhr

MIGRATION GESTALTEN Zwischen politisch-gesellschaftlichem Handlungsdruck und Nachhaltigkeit: Welche Wege zwischen Afrika und Europa wollen wir gehen (lassen)?
Am 10. Dezember wurde der globale Vertrag zu internationaler Migration in Marrakesch von Regierungsvertretern von 164 Staaten angenommen. Der "Global compact", bekannt als "Migrationspakt", hat zum Ziel sichere, geordnete und reguläre Migration zu stärken. Aktuell zielt Politik in Deutschland und Europa darauf ab, Migration zu reduzieren. Dies ist unter Menschenrechtlern, unter Wirtschaftsvertretern und in der Entwicklungspolitik nicht unumstritten. Eine Eindämmung von Migration hat zudem kaum Effekte im Sinn der Ziele zur nachhaltigen Entwicklung der United Nations, der Sustainable Development Goals (SDG). In Deutschland wird Migration außerdem zunehmend als innenpolitisches Thema verhandelt. Damit stehen innenpolitische Ziele einer außenpolitischen Gestaltung von Migration im Weg. Welche Rolle spielen Nationalismus und Populismus in Europa für die Gestaltung globaler Migrationswege? Werden die Vereinbarungen des „Global compact“ helfen, Migration neu zu bewerten und zu gestalten?
V + Ort: Evang. Tagungsstätte Hofgeismar, Gesundbrunnen 8, 34369 Hofgeismar, www.tagungsstaette-hofgeismar.de

Fr 25.10. | 11:00 - 19:00 Uhr

10 Jahre Oxfam Shop Göttingen - Tag der offenen Tür

Bereits seit zehn Jahren halten die Ehrenamtlichen den Laden am Laufen: Sie nehmen Spenden an, legen Preise fest, dekorieren Schaufenster und verkaufen gespendete Kleidung, Bücher und Haushaltswaren zugunsten der Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam. „Es ist einfach schön, mit meinem Engagement im Göttinger Team die Arbeit von Oxfam zu unterstützen“, sagt Uwe Kausch, einer der Ehrenamtlichen. „Wir freuen uns darauf, allen Interessierten zu erklären, wie sich Menschen in Göttingen mit Oxfam für eine gerechte Welt ohne Armut engagieren können.“
Wer nach dem Rundgang durch den Shop Lust bekommen hat, ehrenamtlich mitzuarbeiten, kann sich direkt bei den Ehrenamtlichen melden. Außerdem gibt es zum Tag der offenen Tür 10 Prozent Rabatt auf alle gespendeten Waren.

Rundgänge um 11, 13, 15 und 17 Uhr

V+Ort: Oxfam Shop Göttingen, Kurze Geismar Straße 11, 37073 Göttingen

Sa 26.10. | 10:00 – 16:00 Uhr

Qualifizierungsseminar: Projekte entwickeln und managen
Was ist ein Projekt und was ist in der Planung und im Projektmanagement zu beachten? Wie stellen wir sicher, dass wir selbst gesteckte Ziele erreichen? Dieses Seminar bietet eine Einführung in entwicklungspolitisches Projektmanagement – sowohl in der Inlandsarbeit als auch in Projekten im Globalen Süden. Anhand von praktischen Beispielen können sich TeilnehmerInnen mit den unterschiedlichen Projektphasen sowie dem Aufbau und der Struktur von Projektskizzen beschäftigen.
Das Seminar wird geleitet von Frank Schmitz. Anmeldungen bis 16.10.2019 über die Webseite von Engagement Global
V: Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. , Ansprechpartnerin: Mana Atiglo, Fachpromotorin für Migration & Entwicklung/Partnerschaftsarbeit, atiglo@ven-nds.de
Ort: Seminarhaus Göttingen, Groner Landstraße 3, 37073 Göttingen

Sa 26.10. | 20:00 Uhr

Iuventa | Sondervorführung mit Diskussion

Sondervorführung im Stadtlabor: Mitgration bewegt Göttingen (Schildweg 1, 37085 Göttingen) mit anschließender Diskussion mit Jugend Rettet Mitgliedern. Der Film: Eine Gruppe junger engagierter Menschen gründet im Herbst 2015 in Berlin die Initiative JUGEND RETTET. Über eine Crowdfunding-Kampagne kaufen sie einen umgebauten Fischkutter und taufen ihn auf den Namen „Iuventa“. Im darauffolgenden Jahr startet ihr Schiff zu seiner ersten Mission und schließt sich den Schiffen verschiedener NGOs, der italienischen Küstenwache sowie der Marine an. Nach fast zwei Jahren Einsatz und ca. 14.000 auf hoher See geretteter Menschen wurde im August 2017 das Schiff plötzlich beschlagnahmt und von den italienischen Behörden in Lampedusa festgesetzt. Seitdem kursiert u.a. der Vorwurf der Kooperation mit Schlepperbanden. Eine Anklage ist jedoch bis heute nicht erfolgt. Die bewegende Geschichte wurde von Regisseur Michele Cinque festgehalten. Über ein Jahr lang verfolgt der Film das Leben der jungen Protagonist*innen, fängt die gesamte Spanne der Mission ein, beginnend mit dem Moment, in dem sie in See stechen und ihr unglaubliches Vorhaben wahr wird, bis zu dem Punkt, an dem dieser mit der politischen Realität kollidiert.
V: Stadtlabor: Migration bewegt Göttingen, JUGEND RETTET
Ort: Stadtlabor: Migration bewegt Göttingen, Schildweg 1, 37085 Göttingen

 

Sa 26.10. | 19:00 - 21:00 Uhr

Politik des Zusammenhalts – Lesung
Was hält eine Gesellschaft zusammen? Berthold Vogel, Direktor des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen (SOFI) an der Universität Göttingen, hat mit Jens Kersten und Claudia Neu ein Buch über Demokratie und Bürokratie (Hamburger Edition 2019) geschrieben. Zudem ist er am Aufbau eines bundesweiten Instituts beteiligt, das sich Fragen sozialen Zusammenhalts widmet. Kann eine gute Verwaltung die Antwort auf die zunehmende Spaltung der Gesellschaft sein? Darüber diskutiert Vogel mit Bernhard Reuter, Landrat des Landkreises Göttingen und Vizepräsident des Deutschen Landkreistages. Es moderiert die Journalistin und Schriftstellerin Elke Schmitter (Der Spiegel).
Weitere Informationen und Tickets unter www.literaturherbst.com
V: Georg-August-Universität Göttingen & Göttinger Literaturherbst
Ort: Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa, Adam von Trott – Saal, Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen

So 27.10. | 16:00 Uhr

Alarmphone Sahara: Solidarität an den neuen EU-Außengrenzen

Migrant*innen und Geflüchtete aus afrikanischen Ländern riskieren nicht nur bei der Fahrt über das Meer, sondern auch auf Reisewegen durch die Wüste ihr Leben. Die von den europäischen Staaten betriebene Politik der Migrationskontrolle und der Vorverlagerung von Grenzen auf dem afrikanischen Kontinent schafft vielerorts tödliche Gefahren entlang der Reisewege, ermutigt unterschiedliche staatliche und nichtstaatliche Akteur*innen zu schweren Menschenrechtsverletzungen an Migrant*innen und Flüchtenden, und untergräbt die Bewegungs- und Reisefreiheit zwischen afrikanischen Staaten.
Das *Alarmphone Sahara* wurde ins Leben gerufen, um dem repressiven und tödlichen Grenzregime solidarische Praktiken
entgegenzusetzen: Es verbreitet Informationen zur Wüstendurchquerung und unterstützt Migrant*innen und Geflüchtete, die in Not geraten sind. Auch Dokumentation und internationale Öffentlichkeitsarbeit gehören zur Arbeit des Alarmphone Sahara.
*Moctar Dan Yaye* und *Azizou Chehou* aus dem Sahelstaat Niger werden auf ihrer Info-Tour von ihrer alltäglichen Arbeit beim Alarmphone Sahara berichten. Diese findet unter dem Vorzeichen statt, dass einige der wichtigsten Migrationsrouten durch Niger verlaufen. Das ist der Grund, weshalb europäische Staaten große Geldsummen investieren, um nigrische Sicherheitskräfte für die Kontrolle und Schließung dieser Routen aufzurüsten ? und das um den Preis, dass viele Migrant*innen und Geflüchtete auf noch gefährlichere Routen ausweichen müssen. Hinzu kommt, dass Migrant*innen und Geflüchtete aus verschiedensten Ländern in regelmäßigen Abschiebewellen aus dem Nachbarstaat Algerien an der nigrischen Grenze ? mitten in der Wüste ?
ausgesetzt werden. Insgesamt dient der Niger als eine Art Labor für das Wunschziel europäischer Regierungen, Asyl- und Flüchtlingsschutz an afrikanische Staaten ?auszulagern?. So werden schon heute Migrant*innen und Geflüchtete aus ostafrikanischen Ländern direkt aus libyschen Folterlagern in den Niger ausgeflogen ? offiziell, um dort ein Asylverfahren zu durchlaufen. Französisch mit deutscher Übersetzung

V: Alarmphone Sahara alarmephonesahara.info
Ort: Stadtlabor, Schildweg 1, 37085 Göttingen

Mo 28.10. | 17:00 Uhr

Repaircafé für Smartphones
Greenpeace Göttingen bietet jeden letzten Montag im Monat ein kostenloses Repaircafé für Smartphones an, stellt das nötige Werkzeug zur Verfügung und hilft dabei, Smartphones selber zu reparieren.
V: Greenpeace Göttingen
Ort: Weltladencafé, Nikolaistraße 10, 37073 Göttingen

Mo 28.10. | 17:00 - 19:00 Uhr

Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe – Informations- und Dialogrunde

Nicht nur die Bereiche der Sprachbildung und -förderung sowie die Integration in den Arbeitsmarkt sind wichtige Schritte im Integrationsprozess von Geflüchteten, sondern auch das Ankommen in der Aufnahmegesellschaft und der Aufbau von sozialen Kontakten sind ein wichtiger Teil dieses Prozesses. Ehrenamtliche können dabei helfen.
In der Veranstaltung berichten Vertreterinnen der Flüchtlingssozialarbeit der Stadt Göttingen, der Unterkunftsleitung einer Bonveno-Wohnanlage und der Ehrenamtskoordination beim Migrationszentrum und bei Bonveno darüber, wie sie mit Ehrenamtlichen zusammenarbeiten und auf welche Weise sie diese unterstützen können bei der Begleitung von Geflüchteten. Welche Möglichkeiten, Hilfen, Fortbildungen und Aufwandsentschädigungen gibt es für Ehrenamtliche? Wie kann ein Zusammenspiel von Haupt- und Ehrenamt erfolgreich verlaufen? Wie können Geflüchtete selbst als Ehrenamtliche aktiv werden?
Geplant ist, dass auch eine Person mit Fluchterfahrung stellvertretend über ihre Erfahrungen und Herausforderungen im alltäglichen Leben in Deutschland berichtet und dass ein*e ehrenamtliche*r Begleiter*in davon erzählt, wie Ehrenamtliche das Ankommen von Geflüchteten im Sozialraum fördern können.
Die Veranstaltung richtet sich an alle mit und ohne eigene Migrationserfahrung, die Interesse daran haben, Personen mit Fluchterfahrung ehrenamtlich zu begleiten. Für die Besucher*innen gibt es die Möglichkeit, den Teilnehmenden der Dialogrunde Fragen zu stellen und so miteinander ins Gespräch zu kommen.

 

V: Stadtlabor: Migration bewegt Göttingen
Ort: Stadtlabor, Schildweg 1 (ehem. Apotheke gegenüber vom Neuen Rathaus), 37085 Göttingen

Mo 28.10. | 18:00 Uhr

Vortragsreihe Klimawandel - Einordnung der aktuellen Klimapolitik

Nach einem weiteren Sommer voller Hitzewellen, schmelzender Gletscher und streikenden Schüler*innen ist klar: Die Klimakrise ist real. Doch was bedeutet eigentlich eine Veränderung für das menschliche Leben auf der Erde? Womit haben wir in den nächsten Jahren, Jahrzenten zu rechen? Wo trifft die Klimakrise heute schon Menschen? und was haben eigentlich unsere Politik und Gesellschaft damit zu tun?
Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir als Partizipative Initiative für eine lebenswerte Zukunft Wissenschaftler*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen eingeladen, die Erkenntnisse aus ihren verschiedenen Forschungsgebieten zu teilen. 

V:  Hochschulgruppe PILZ info@pilz.uni-goettingen.de, Green Office Göttingen
Ort: Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen

Di 29.10. | 18:15 - 19:15 Uhr

Welternährung und Fleischkonsum: Trends und Herausforderungen

Vortrag von Prof. Dr. Matin Qaim im Rahmen der Ringvorlesung: Tier oder Tofu? des Departments für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung.
V: Universität Göttingen und Akademie der Wissenschaften zu Göttingen mit Unterstützung des Universitätsbundes Göttingen
Ort: Aulagebäude, Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen

Fr 01.11. - So 03.11.

Tagung "Gegen die Plastikflut - Strohhalm oder Strategie?"

Verbote, politische Lenkung und Entwicklungszusammenarbeit

Das globale Müllproblem ist bekannt. Die EU reagiert mit einer Plastikstrategie. Die Wirksamkeit wird angezweifelt. Das globale Problem ist nicht durch Einzelverbote in Industrieländern zu lösen. Schließlich gelangen 83 % des Plastikmülls durch Schwellen- und Entwicklungsländer in die Meere. Ein vielversprechender Ansatz wäre, die Herstellung und den Export von Wirtschaftsgütern auch mit der Verantwortung für ihre Entsorgung zu koppeln. Wie können alle Länder darin unterstützt werden, Abfallvermeidung und -aufarbeitung umzusetzen?
V: Ev. Akademie Loccum, Dr. habil. Monika C. M. Müller Tagungsleitung
Ort: Evangelische Akademie Loccum, Münchehäger Str. 6, 31547 Rehburg-Loccum

Fr 01.11. – So 03.11.

Tagung - AUSGEBLENDET: Rechte Gewalt in Deutschland
In Europa ziehen in immer mehr Ländern rechte Parteien in die Parlamente ein. Auf der Straße demonstrieren Pegida-Anhänger seit Jahren. Die neue Rechte ist in der Mitte der Ge-sellschaft angekommen. Wie konnte es zu diesem Phänomen kommen? Die Tagung zeigt die filmische Darstellung von strukturellen Rassismen, die in unserer Gesellschaft vorhanden sind. Wir sehen u.a. die Spielfilme „Kriegerin" von 2011 und „Aus dem Nichts" von 2017. Wie kommt es zu Wut, Gewalt und Hass auf ver-meintlich fremde Kulturen? Die Tagung analysiert die Form der Darstellung von Rassismus im Film und Nutzungsmöglichkeiten zur Prävention.
V+Ort: Evangelische Akademie Hofgeismar, Gesundbrunnen 11, 34369 Hofgeismar

Sa 02.11. |10:00 - 16:30 Uhr

Konferenz Wer entwickelt wen: neues Denken und Handeln der Entwicklungspolitik?

Die Tagung am 02. November greift verschiedene Aspekte des Ungleichgewichts durch Koloniales Erbe und ökonomische Makrostrukturen aus einer postkolonialen und kapitalismuskritischen Perspektive auf.
• Was bedeutet „Entwicklung“ und wie kann eine Entwicklungszusammenarbeit auf Augenhöhe stattfinden?
• Welche Verantwortung übernimmt ehrenamtliche Arbeit in diesem Kontext?
• Welche Rolle spielen neokoloniale Machtverhältnisse in Bezug auf Migration und Flucht?
Um diese und weitere Fragen zu beantworten, wollen wir historische Zusammenhänge, sowie gegenwärtige Theorien um das Verhältnis zwischen Globalem Norden und Süden, diskutieren. Das vollständige Programm gibt es hier http://www.ven-nds.de/termine/290-wer-entwickelt-wen Die Veranstaltung ist kostenfrei und es wird ein vegan/vegetarisches Mittagessen geben. Anmeldung bis zum 28. Oktober unter hartini.santo@pavillon-hannover.de

V: Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V., Freundeskreis Tambacounda e.V., Kulturzentrum Pavillon

Ort: Kulturzentrum Pavillon - Lister Meile 4, 30161 Hannover

So. 03.11. | 11:00 Uhr

Congo Calling - Film und Gespräch mit Regisseur Stephan Hilpert

Drei persönliche Perspektiven auf das Zusammenleben und Zusammenarbeiten zwischen Europa und Afrika – und die Frage: Wie hilfreich ist die Hilfe des Westens? Im Dokumentarfilm „Congo Calling“ folgt Regisseur Stephan Hilpert drei Entwicklungshelfern in den Kongo. Im Gespräch steht er Rede und Antwort. Kartenverkauf im Kino am Raschplatz: 9,-€, / 8,50€ (ermäßigt) Weitere Informationen hier http://www.ven-nds.de/termine/291-film-congo-calling?date=2019-11-03-11-00

V: Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V., Freundeskreis Tambacounda e.V., Kulturzentrum Pavillon
Ort: Kino am Raschplatz/ Raschplatz 5 - 30161 Hannover

Mo 04.11.| 18:00 Uhr

Vortragsreihe Klimawandel - Atmosphäre und Wetter

Nach einem weiteren Sommer voller Hitzewellen, schmelzender Gletscher und streikenden Schüler*innen ist klar: Die Klimakrise ist real. Doch was bedeutet eigentlich eine Veränderung für das menschliche Leben auf der Erde? Womit haben wir in den nächsten Jahren, Jahrzenten zu rechen? Wo trifft die Klimakrise heute schon Menschen? und was haben eigentlich unsere Politik und Gesellschaft damit zu tun?
Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir als Partizipative Initiative für eine lebenswerte Zukunft Wissenschaftler*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen eingeladen, die Erkenntnisse aus ihren verschiedenen Forschungsgebieten zu teilen.

V:Hochschulgruppe PILZ info@pilz.uni-goettingen.de, Green Office Göttingen
Ort: Paulinerkirche

Mo 04.11. - Mi 06.11.

Tagung "Das finden wir wichtig! Ideen für Gesellschaft und Politik"

Tagung für Schüler/innen berufsbildender Schulen

Wie wird Demokratie erlebbar? Schülerinnen und Schüler, für die Politik ein eher unbekanntes Feld ist, erfahren auf der Tagung, dass ihre Bedürfnisse und Interessen eine Relevanz haben. Sie reflektieren die Bedeutung von Meinungsfreiheit und Regeln für gute Kommunikation. Interaktiv und gut unterstützt formulieren und konkretisieren sie eigene Vorstellungen und finden Methoden, diese im Umfeld der Tagung zu präsentieren.
V: Ev. Akademie Loccum, Dr. Susanne Benzler Tagungsleitung
Ort: Evangelische Akademie Loccum, Münchehäger Str. 6, 31547 Rehburg-Loccum

Di 05.11. | 18:15 - 19:15 Uhr

Vortrag - Tierhaltung der Zukunft

Ringvorlesung: Tier oder Tofu?
Referentinnen: Prof. Dr. Nicole Kemper, Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie und Dr. Marie von Meyer-Höfer, Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung
V: Universität Göttingen und Akademie der Wissenschaften zu Göttingen mit Unterstützung des Universitätsbundes Göttingen
Ort: Aulagebäude, Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen

Mi 06.11. | 18:30 Uhr

Vortrag „Fairer Konsum“
V: Ev. Studierenden- und Hochschulgemeinde Göttingen
Ort: St. Johannis, Johanniskirchhof 2, 37073 Göttingen

Fr 08.11. - Mo 10.11.

Tagung "Italien - Im Würgegriff des Populismus"

Italien war nicht nur immer klassischer Sehnsuchtsort vieler Deutscher, sondern ist auch wichtiger europäischer Partner. Seit 2018 wird das Land von populistischen Parteien regiert – als Ergebnis einer spezifisch nationalen Entwicklung, aber auch eines globalen politischen Trends. Welche Schlüsse ziehen Forschung und politische Beobachter, welche Konsequenzen sind für Kulturaustausch, gesellschaftliche Begegnungen und Dialogprozesse zu sehen?
V: Ev. Akademie Loccum, Dr. Albert Drews Tagungsleitung
Ort: Evangelische Akademie Loccum, Münchehäger Str. 6, 31547 Rehburg-Loccum

Fr 08.11. – So 10.11.

Tagung MODE - bewusst. Kleidung und Nachhaltigkeit

Kleidung und ihre Entstehung wertschätzen: Ein neues Outfit shoppen und Modetrends probieren macht Spaß – uns zumindest. Dank niedriger Preise ist neue Mode fester Bestandteil des Konsums. Aber egal ob günstig oder teuer - Fragen von Produktionsbedingungen und Menschenrechten, von Nachhaltigkeit, Ökologie und fairem Handel rücken in den Fokus und kennzeichnen die politische Tragweite des schnellen Konsums. Politische, wirtschaftliche, theologisch-ästhetische und nachhaltige Aspekte werden kritisch ins Gespräch gebracht – der Spaß an Mode geht mit einer Modenschau, Workshops und politischen Diskussionen nicht verloren!
V+Ort: Evangelische Akademie Hofgeismar, Gesundbrunnen 11, 34369 Hofgeismar

Sa 09.11. | 18:00 Uhr

Gedenkstunde am Mahnmal der alten Synagoge
V: Ev. Studierenden- und Hochschulgemeinde Göttingen
Ort: Platz der Alten Synagoge, Ober/Untere Maschstraße, Göttingen

So 10.11. | 20:00 Uhr

Indischer Norden trifft Indischen Süden: Tanzvorführung

Klassischer Nordindischer Kathak-Tanz begegnet Klassischem Südindischen Bharata Natyam Tanz
Jyotika Dayal und Radha Sharma haben beide langjährige Ausbildungen in ihrem Heimatland Indien absolviert, bevor sie nach Deutschland kamen. In Deutschland und in anderen Ländern Europas können sie inzwischen auf eine erfolgreiche Karriere als Tänzerinnen, Choreografinnen und Tanzlehrerinnen zurückblicken. An diesem Abend werden sie das Publikum mit den beiden bedeutendsten der Klassischen Indischen Tanzstile begeistern. Die Zuschauer*innen können dem grauen November entfliehen und sich auf ausdrucksvolle, an den musikalischen Traditionen Indiens orientierte Tänze und die damit verbundene Lebendigkeit, Farbigkeit und Wärme freuen. Karten 14/ er. 7 € Vorverkauf über Junges Theater: kasse@junges-theater.de und telefonisch (0551 – 495015).
V+Ort: KAZ/JT, Bürgerstraße 15, Göttingen in Kooperation mit dem Integrationsrat der Stadt Göttingen

Mo 11.11. | 18:00 Uhr

Vortragsreihe Klimawandel -Vegetation und Land

Nach einem weiteren Sommer voller Hitzewellen, schmelzender Gletscher und streikenden Schüler*innen ist klar: Die Klimakrise ist real. Doch was bedeutet eigentlich eine Veränderung für das menschliche Leben auf der Erde? Womit haben wir in den nächsten Jahren, Jahrzenten zu rechen? Wo trifft die Klimakrise heute schon Menschen? und was haben eigentlich unsere Politik und Gesellschaft damit zu tun?
Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir als Partizipative Initiative für eine lebenswerte Zukunft Wissenschaftler*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen eingeladen, die Erkenntnisse aus ihren verschiedenen Forschungsgebieten zu teilen. 

V: Hochschulgruppe PILZ info@pilz.uni-goettingen.de, Green Office Göttingen
Ort: Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen

Mo 11.11. | 19:30 Uhr

Wege zum Frieden für Israel und Palästina – Vortrag von Dr. R. Bernstein

Vor genau 90 Jahren verabschiedete der jüdisch-arabische “Brit Shalom” das erste Programm für ein friedliches Miteinander der Volks- und Religionsgruppen im damaligen Mandatsgebiet Palästina. Nach jeder der folgenden kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn gab es internationale Bemühungen
um Verständigung, Ausgleich und Koexistenz. Der internationale so genannte OSLO-Friedens-Prozess ist anders als geplant nicht zum Abschluss gekommen. Nach inzwischen 52 Jahren Besatzung haben sich vor Ort so tiefgreifende Veränderungen
vollzogen, dass es immer fraglicher wird, ob und wie es zu einer friedlichen Zukunft für Israelis wie Palästinenser kommen kann. Der Historiker Reiner Bernstein war für viele Jahre in Deutschland der Sprecher für den nach OSLO einzigen gemeinsamen israelisch-palästinensischen Konfliktregelungs-Entwurf, die GENFER INITIATIVE. In seinem Referat wird Reiner Bernstein die innerisraelische und internationale Diskussion über mögliche friedliche Zukunftsperspektiven vorstellen und kommentieren.
V: Ökumenische FriedensDekade Göttingen
Ort: Gemeindesaal St. Jacobi, Jacobikirchhof 2

Di 12.11. | 9:30 - 16:30 Uhr

Bundesweite Beschaffungstagung – Neue Wege für eine faire, ökologische und nachhaltige Beschaffung

Schon seit einigen Jahren engagieren sich immer mehr Städte für eine nachhaltige öffentliche Beschaffung. Als zivilgesellschaftliche Organisation mit Expertise und Erfahrung können Sie Kommunen vor Ort dabei unterstützen, nicht den langen Atem zu verlieren. Kern der Tagung soll die Frage sein: Wie können kommunale Verwaltung, Politik und lokale Nachhaltigkeitsakteure gemeinsam die nachhaltige Beschaffung vor Ort voranbringen? Ziel ist es, den Dialog über Chancen und Herausforderungen anzuregen, Ideen und gute Erfahrungen auszutauschen und Impulse für innovative Kooperationen für eine öffentliche Beschaffung zu setzen.
V: forum für internationale entwicklung + planung (finep), lisa.stroetmann@finep.org
Ort: Erfurt

Di 12.11. | 18:15 - 19:15 Uhr

Vortrag - Ist Gemüse das bessere Fleisch?

Ringvorlesung: Tier oder Tofu?
Referentinnen: Prof. Dr. Elke Pawelzik, Department für Nutzpflanzenwissenschaften
V: Universität Göttingen und Akademie der Wissenschaften zu Göttingen mit Unterstützung des Universitätsbundes Göttingen
Ort: Aulagebäude, Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen

Mi 13.11. | 19:00 Uhr

Vortrag: Augenheilkunde - Ein vernachlässigtes Anliegen in der öffentlichen Gesundheitsversorgung in Entwicklungsländern?
Referentin: Frau Prof. Dr. Renate Hartwig, Juniorprofessorin für Entwicklungsökonomik, Universität Göttingen und Research Fellow am GIGA Institut für Afrika‐Studien
V: Interkulturellen Freundschaftskreis - Treffen, aasf@aasf.de, www.aasf.de
Ort: Mahatma-Gandhi-Haus, Nebentrakt, Theodor-Heuss-Str. 11, Göttingen

Do 14.11. | 19:30 Uhr

Vortrag Madagaskar – Reisebericht und Einblicke in den herpetologischen Artenschutz
Vortrag von L. Henkel, L. Bolte und L. Hudel
V+Ort: Göttinger Umwelt- und Naturschutzzentrum e.V., Geiststr. 2, 37073 Göttingen

Fr 15.11. 12.30 Uhr - Sa 16.11. 19:30 Uhr

Konferenz "Nachhaltige Landnutzung - - Sustainable Land Use"

Agrar- und Forstsysteme der Landnutzung sind heute weltweit vielen Herausforderungen ausgesetzt: Gesteigerte Nachfrage nach Lebensmitteln aufgrund von Bevölkerungs- und Einkommenswachstum; der Klimawandel und damit einhergehende Wetterschwankungen; Landnutzungsänderungen vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern sowie global häufig vorhandene Intensivierung der Produktion. All diese Faktoren führen aktuell zu einer Gefährdung von wichtigen Ökosystemfunktionen und stellen damit die Nachhaltigkeit der Landnutzung in Frage.
Lösungsansätze hin zu einer nachhaltigeren Landnutzung erfordern eine inter- und transdisziplinäre Perspektive, um der ökologischen, ökonomischen und sozialen Dimension der nachhaltigen Landnutzung gerecht zu werden.
Auf der Basis von aktuellen Forschungsarbeiten und laufenden Projekten will die Konferenz Wege zu dieser integrativen Perspektive aufzeigen und Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit ins Gespräch bringen.
Schwerpunkte sind naturwissenschaftliche und gesellschaftswissenschaftliche Perspektiven auf die Land- und Bodennutzung, die die sehr unterschiedlichen Ausgangssituationen sowohl in Europa als auch weltweit berücksichtigen. Darüber hinaus werden die sozialen und gesellschaftlichen Aspekte, die mit dem dynamischen Wandel in Landnutzungssystemen einhergehen, thematisiert. Ein dritter Schwerpunkt widmet sich Fragen der Biodiversität in terrestrischen Landnutzungssystemen.

V: Georg-August-Universität Göttingen und Zentrums für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung, benjamin.buehring@zvw.uni-goettingen.de
Ort: Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen

So 17.11., 19 – 22:00 Uhr

Die Welt im Zenit: Eine Musik-Text-Collage mit lokalen Initiativen

Die Musik von Grupo Sal verbindet sich mit den Erlebnissen und Berichten von Patricia Gualinga im Kampf um den Schutz des Regenwaldes und für Nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsweisen – in Zeiten der Klimakrise wichtiger denn je. Lokale Gruppen informieren und zeigen Beteiligungsmöglichkeiten für mehr Klimaschutz.
V: Stadt Göttingen, Stabsstelle Klimaschutz und Energie, 0551 400 3939, klimaschutz@goettingen.de
Ort: Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3

Mo 18.11.| 18:00 Uhr

Vortragsreihe Klimawandel - Ozean und Eis

Nach einem weiteren Sommer voller Hitzewellen, schmelzender Gletscher und streikenden Schüler*innen ist klar: Die Klimakrise ist real. Doch was bedeutet eigentlich eine Veränderung für das menschliche Leben auf der Erde? Womit haben wir in den nächsten Jahren, Jahrzenten zu rechen? Wo trifft die Klimakrise heute schon Menschen? und was haben eigentlich unsere Politik und Gesellschaft damit zu tun? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir als Partizipative Initiative für eine lebenswerte Zukunft Wissenschaftler*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen eingeladen, die Erkenntnisse aus ihren verschiedenen Forschungsgebieten zu teilen.
V: Hochschulgruppe PILZ info@pilz.uni-goettingen.de, Green Office Göttingen
Ort: Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen

Mo 18.11. | 20:00 Uhr

Film: "Affliction - Im Einsatz gegen Ebola"
Ende 2013 begann in Guinea der schwerste bekannte Ebola-Ausbruch. Er griff unter anderem auf Sierra Leone und Liberia über. 2014 wurde in einigen der betroffenen Länder der Notstand ausgerufen. Erst viel später proklamierte die WHO den weltweiten Gesundheitsnotstand. Der Dokumentarfilm „Affliction“ bietet einen Einblick in die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen während des Ebola-Ausbruchs in Westafrika und zeigt die schwierigen Momente der Helfenden und die Schicksale der Erkrankten und ihrer Familien. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss gibt es Gelegenheit zur Diskussion mit einem Projektmitarbeitenden von Ärzte ohne Grenzen.
V: Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF) und Lumière
Ort: Kino Lumière, Geismar Landstraße 19, 37083 Göttingen

Di 19.11. | 19:30 Uhr

Klima und Frieden – Migration

Vortrag mit: Dr. Alexander Lohner, Referent bei Misereor
Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2018 vermeldete das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) einen Höchststand: Ende 2017 waren 71 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Gewalt und Vertreibung – und damit fast drei Millionen Menschen mehr als im Jahr zuvor und damit der höchste jemals registrierte Stand. Armut, die Verletzung der Menschenrechte, kriegerische Auseinandersetzungen und Hunger sind die Hauptfluchtursachen. Und das ganz große Thema und Problem der Zukunft werden Klimaflüchtlinge sein! Prognosen über Migration aufgrund von Umweltproblemen oder damit verbundener Probleme gehen von einer Größenordnung zwischen grob 50 Millionen und 150 Millionen Menschen aus. Der Klimawandel verursacht und verschärft zudem gewaltsame Konflikte. Der Vortrag möchte die Gründe und Ursachen für die weltweiten Flüchtlingsströme beleuchten und dabei aufzeigen, wie diese durch den Lebensstil der Menschen in den Industriestaaten mitbedingt werden. Was können wir in den reichen Industrieländern also tun, die Situation der Menschen in ihren Heimatländern zu verbessern – und damit Fluchtursachen zu beseitigen und zu lindern?

V: Ökumenische FriedensDekade Göttingen
Ort: Gemeindesaal St. Michael, Kurze Straße

Do 21.11. | 19:00 Uhr

Shitstorm – Poetry Slam von Viva con Agua zum Welttoilettentag
V + Ort: Musa e.V., Hagenweg 2a, 37081 Göttingen

Fr 22.11. | 18:00 Uhr

Vortrag - Die Situation stigmatisierter Arbeit in Indien

Vortrag mit Dr. Sumeet Mhaskar, in Kooperation mit dem CeMIS (Centre for Modern Indian Studies) der Universität Göttingen
Dr. Sumeet Mhaskar wird über die aktuelle Situation von stigmatisierter Arbeit in Indien berichten, insbesondere im Hinblick auf die manuelle Beseitigung menschlicher Exkremente. Diese Arbeit wird von Dalits (früher: „Unberührbaren“) ausgeführt. Die Diskussion darüber betrifft einerseits das Kastenwesen, andererseits aber auch die konkreten Arbeitsverhältnisse: Trotz Verbots werden dafür weiterhin Arbeiter*innen beschäftigt. In seinem Vortrag berichtet Dr. Mhaskar über die Aktivitäten dazu seitens der Arbeiter*innen selbst sowie von verschiedenen indischen Initiativen und Institutionen.

V: CeMIS (Centre for Modern Indian Studies) der Universität Göttingen
Ort: wird noch bekannt gegeben

Sa 23.11. | 14:30 - 16:30

Von Lichterfesten hier und anderswo

"ethnokids!" Kindernachmittage, Referentin Hannah Feder M.A. und Isabel Pagalies M.A. Für Kinder ab 8 Jahren.
V: Ethnologische Sammlung, info.ethnokids@gwdg.de
Ort: Institut für Ethnologie, Theaterplatz 15

 

Mo 25.11. | 17:00 Uhr

Repaircafé für Smartphones
Greenpeace Göttingen bietet jeden letzten Montag im Monat ein kostenloses Repaircafé für Smartphones an, stellt das nötige Werkzeug zur Verfügung und hilft dabei, Smartphones selber zu reparieren.
V: Greenpeace Göttingen
Ort: Weltladencafé, Nikolaistraße 10, 37073 Göttingen

Mo 25.11.| 18:00 Uhr

Vortragsreihe Klimawandel – Soziologische Perspektiven

Nach einem weiteren Sommer voller Hitzewellen, schmelzender Gletscher und streikenden Schüler*innen ist klar: Die Klimakrise ist real. Doch was bedeutet eigentlich eine Veränderung für das menschliche Leben auf der Erde? Womit haben wir in den nächsten Jahren, Jahrzenten zu rechen? Wo trifft die Klimakrise heute schon Menschen? und was haben eigentlich unsere Politik und Gesellschaft damit zu tun? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir als Partizipative Initiative für eine lebenswerte Zukunft Wissenschaftler*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen eingeladen, die Erkenntnisse aus ihren verschiedenen Forschungsgebieten zu teilen.
V: Hochschulgruppe PILZ info@pilz.uni-goettingen.de, Green Office Göttingen
Ort: Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3, 37073 Göttingen

Di 26.11. | 18:15 - 19:15 Uhr

Vortrag - Gesund und leistungsfähig - besser mit oder ohne Fleisch?

Ringvorlesung: Tier oder Tofu?
Referentinnen: Prof. Dr. Andreas Hahn, Universität Hannover, Institut für Lebensmittelwissenschaft und Humanernährung
V: Universität Göttingen und Akademie der Wissenschaften zu Göttingen mit Unterstützung des Universitätsbundes Göttingen
Ort: Aulagebäude, Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen

Fr 29.11.| 12:00 Uhr

Global Climate Strike
Vierter Globaler Klimastreit
V: Fridays For Future
Ort: tba