Stellenausschreibung

Das Institut für angewandte Kulturforschung e.V. (ifak) sucht für das Programm „Bildung trifft Entwicklung“ zum 1.11.2016 eine/n Projektmitarbeiter/in in Vollzeit zur Umsetzung eines Projektes zu nachhaltigen Lern- und Lebensstilen für Jugendliche und zur Erschließung neuer Zielgruppen für das Programm. Ausführliche Informationen gibt es hier.

Kommunalwahl 2016 Wahlprüfsteine

Anlässlich der Kommunalwahlen am 11. September, hat das EPIZ vier Wahlprüfsteine zu den 17 Zielen nachhaltiger Entwicklung (Sustainable Development Goals) der vereinten Nationen vorgelegt. Mit Hilfe der SDGs soll ökonomisch, sozial und ökologisch das Überleben der Menschen im 21. Jahrhundert dauerhaft gesichert werden.

Gerade die Kommunen gelten als eine der wichtigsten Ebenen für die erfolgreiche Umsetzung der SDGs. Daher stellt das EPIZ den zur Wahl stehenden Parteien Fragen zur klimapolitischen Verantwortung, zur Stärkung des Fairen Handels, zur Förderung von Bildung und zur Flüchtlingspolitik in Göttingen.

Hier finden Sie die Wahlprüfsteine. Die ersten Parteien haben uns bereits geantwortet – herzlichen Dank! Hier finden Sie die Antworten der Parteien Die Piraten, Die Linke, Die Partei, SPD. Reaktionen von CDU, DIE GRÜNEN und FDP stehen noch aus.

Vom Töten leben – Film und Diskussion mit Wolfgang Landgraeber

Wie leben Menschen in einer Stadt, in der viele ihrer Bewohner seit Generationen Kriegswaffen herstellen? Dieser Frage geht Wolfgang Landgraeber in der schwäbischen Kleinstadt Oberndorf am Neckar nach. Er sucht BürgerInnen der Stadt, FriedensaktivistInnen und Gewerkschafter auf und versucht mit Beschäftigten des Rüstungskonzerns Heckler & Koch ins Gespräch zu kommen. Sein Film zeigt Kriegsschauplätze im Nahen Osten, in Afrika und auf dem Balkan. Dort wurde und wird mit Heckler & Koch-Waffen gekämpft.

Regisseur Wolfgang Landgraeber steht nach der Vorführung zum Gespräch zur Verfügung. Eine Kooperationsveranstaltung des Evangelischen Zentrums für entwicklungsbezogene Filmarbeit (EZEF), Brot für die Welt, dem PromotorInnen-Programm des Entwicklungspolitischen Informationszentrums Göttingen (EPIZ) und dem St. Jakobushaus in Goslar. Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

Wann? 15.09.2016, 19 Uhr

Wo? Goslarer Theater, Breite Straße 86, 38640 Goslar

Entwicklungspolitische Ausstellung ‚TrikotTausch'

‚TrikotTausch - Die zwei Seiten der internationalen Sportbekleidungsproduktion‘ von Vamos e.V. an der BBS Duderstadt

Die Fußball EM in Frankreich und die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro sind nun vorbei – aber hatte „fair play“ auch aus der Sicht derer, die das Sportequipment hergestellt haben, wirklich Priorität?

‚TrikotTausch‘ zeigt sowohl soziale und ökologische Probleme bei der Herstellung in der Sportbekleidungs- und Sportartikelproduktion als auch Hintergründe und Arbeitsbedingungen der in der Sportartikelproduktion tätigen Menschen auf.

Neben sportlich verpackten Informationen rund um Sozial- und Umweltstandards und Fairen Handel erwarten die Besucher_innen vielfältige Impressionen und wertvolle Impulse, wie Engagement für nachhaltige Entwicklung aussehen sehen kann.

Wann? 2.-30. September, 8:00 - 13:00 Uhr
Wo? BBS Duderstadt, Kolpingstraße 4 und 6

Fluchtursachen aus dekolonialer Perspektive

Gespräch und Diskussion mit einem westafrikanischen Aktivisten

Alassane Dicko aus Mali ist im transnationalen Netzwerk AEI, Afrique Europe Interact, aktiv. Bereits 2006 gründete er gemeinsam mit anderen Rückgeschobenen die Association des Maliens Expulsés (AME). In einem Gespräch mit Olaf Bernau (No Lager,Bremen) berichtet Dicko über seine Erfahrungen als Migrant und Aktivist, Ursachen von Flucht und die Bedeutung zirkulärer Migration für Westafrika. Zudem erklärt er seine Vorstellungen verbesserter Entwicklungsperspektiven mit konkreten Forderungen an die afrikanischen Regierungen, die EU und implizit die Zivilgesellschaften beider Kontinente.

Eine Kooperationsveranstaltung des Lampedusa-Bündnisses, des PromotorInnen-Programms des Entwicklungspolitischen Informationszentrums Göttingen (EPIZ) im Rahmen der Reihe "Fluchutrsachen bekämpfen" und Apex Kultur. Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.

Wann? Di, 27.09.2016, 19:30 Uhr
Wo? Apex, Burgstr. 46, Göttingen

Der ‚Islamische Staat‘ und die Strategen des Terrors

Lesung und Gespräch mit Christoph Reuter

Es vergeht kaum ein Tag, an dem im Radio keine Schreckensnachrichten zu hören sind, die auf das Konto der islamistischen Terrororganisation gehen. Doch welches Konstrukt verbirgt sich hinter dem IS? Die Stiftung Leben und Umwelt veranstaltet in Kooperation mit dem EPIZ dazu eine Lesung mit dem studierten Islamwissenschaftler und Korrespondenten für Krisenregionen Christoph Reuter, der über die Ursprünge des IS, die Gefahren und die Rolle Deutschlands sprechen wird.

Wann? 30.09.2016, 18 Uhr

Wo? Alte Mensa, Am Wilhelmsplatz, Göttingen

Fair Handeln in der Region Göttingen

Bei unseren Aktivitäten im Fairen Handel haben wir viele Menschen getroffen, die sich für gute Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzent_innen einsetzen, sei es, indem sie fair gehandelte Produkte kaufen oder verkaufen, sei es, dass sie Aktionen unterstützen. In unserer neuen Broschüre stellen wir einige dieser Menschen vor. Sie erzählen uns, warum sie sich für den Fairen Handel engagieren.

Die Broschüre enthält neben den Interviews noch eine Linkliste und eine Übersicht über verschiedene Siegel und Label. Sie ist kostenlos im EPIZ erhältlich oder kann hier heruntergeladen werden.

Aufgrund der hohen Nachfrage erscheint heute die zweite Auflage - mit freundlicher Unterstützung durch den Landkreis Göttingen und die Stadt Göttingen.

'Get the kick' für Fairen Handel beim Göttinger Kindertag

Am vergangenen Samstag fand der 4. Göttinger Kindertag statt. Das Motto lautete „Reise durch die Welt“: Von 10 bis 16 Uhr wurden in der Innenstadt mit dem „Göttinger Kinderreisepass“ über 30 „Länder aller Art“ spielerisch erkundet.

Gegen ausbeuterische Kinderarbeit und somit für Kinderrechte steht u.A. der Faire Handel. In Kooperation mit dem S.C. Hainberg ludtdas EPIZ im Rahmen des neuen Projektes FIT FOR FAIR daher zum Torwandschießen mit fair gehandelten Bällen an die St.-Johannis-Kirche, nach „Ballistan“. Am Infostand erwarteten die Besucher_innen Wissenswertes über Sozialstandards bei der Produktion von Sportequipment.

Unser Fazit: Eine sehr schöne Veranstaltung, auf der wir auch im nächsten Jahr gerne vertreten sein werden.

Faire Woche 2016 - Einladung zu Austausch und Vorbereitung

Vom 16. bis 30. September findet die diesjährige Faire Woche statt. Bundesweit werden wieder viele Veranstaltungen und Aktionen stattfinden, um den Fairen Handel noch bekannter zu machen.

Das Motto der diesjährigen Fairen Woche lautet „Fairer Handel wirkt“ (www.faire-woche.de).

Auch in diesem Jahr möchten wir dazu aufrufen, sich mit einer Aktion z.B. in der Gastronomie, einem Gottesdienst oder anderen Aktionen zu beteiligen. Alle uns bekannten Veranstaltungen wollen wir wieder in einem regionalen Flyer bekannt machen.

Wir möchten alle Interessierten herzlich einladen zu einem gemeinsamen Vorbereitungstreffen. Wir können uns austauschen, uns mit den Materialien und Infos der diesjährigen Fairen Woche vertraut machen und überlegen, ob gemeinsame Aktivitäten möglich sind.

Wann? Montag, 8. August um 17.30 Uhr

Wo? Hier bei uns im EPIZ, Am Leinekanal 4

Kurze Rückmeldung über eine Teilnahme unter info@epiz-goettingen.de oder Tel. 0551 487066. Danke!

Projekt FIT FOR FAIR beim Erlebnisturnfest Göttingen

Ende Juni fand das Erlebnisturnfest in Göttingen statt. Auch das EPIZ Göttingen war dort von Freitag, 24.06., bis Sonntag, 26.06., mit dem Projekt FIT FOR FAIR vertreten. Gemeinsam haben wir hier diskutiert, ob Fair Play tatsächlich erst beim Sport beginnt oder bereits bei der Herstellung unseres Equipments. In Zusammenarbeit mit dem S.C. Hainberg und dem Streetwear-Store Big Lebowski boten wir an drei Tagen einen Sprayer-Workshop zum Thema „Fair Play“ an, bei dem Kinder und Jugendliche angeleitet von erfahrenen Graffiti-Künstler_innen eine 75 Meter lange Wand gestaltet haben. Außerdem startete zwei Mal täglich eine faire Mountainbike-Rallye.

 

Make Fruit Fair! Faire Preise und weniger Gift in der Fruchtproduktion.

Deutschland ist der bedeutendste Abnehmer von Ananas aus Costa Rica. Und die Nachfrage nach tropischen Früchten wächst. Die Macht der Supermarktketten und multinationalen Fruchtkonzerne allerdings auch. Dabei sind die Bedingungen für die Produzenten und Arbeiter*innen in den Ländern des Südens häufig schlecht: Überlange Arbeitstage, unbezahlte Überstunden, sexuelle Diskriminierung und Übergriffe. Große Mengen verschiedenster Pestizide werden auf den Plantagen aufgebracht. Es gibt viele, gut dokumentierte Gesundheitsschäden durch den intensiven Einsatz der Agrarchemikalien.

Die internationale Kampagne Make Fruit Fair! setzt sich dafür ein, dass Supermärkte als machtvollste Akteure in der Beschaffungskette faire Preise für eine nachhaltige Produktion an ihre Zulieferer zahlen und für eine Verringerung des Einsatzes hochgiftiger Pflanzenschutzmittel sorgen.

BanaFair war am 23. Juni mit den beiden Aktivistinnen Eva Carazo und Xinia Briceño aus Costa Rica zu Gast in Göttingen. Sie berichteten über die Auswirkungen der Supermarkt-Macht auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Ananasanbaugebieten, vor allem über die Vergiftung des Trinkwassers. Bettina Burkert von BanaFair stellte die Kampagne vor. 

Die Diskussion wurde von ecapio aufgezeichnet und ist hier online verfügbar.

NEU: Projekt FIT for FAIR gestartet - Fairer Handel trifft Sport

Globale Produktionsketten bei der Herstellung von Sportkleidung und Sportequipment nimmt das Projekt FIT FOR FAIR unter die Lupe, denn: Fair Play beginnt bereits vor dem Spiel!
Nämlich beim Konsum: Viele verbinden ihre Kaufentscheidung bereits konkret mit der Achtung von Arbeitsrechten und globaler Gerechtigkeit und engagieren sich in vielfältiger Weise - trotzdem sind wir überzeugt: Da geht noch was!
Deshalb möchte das Entwicklungspolitische Informationszentrum (EPIZ) im Sport Aktive und den Fairen Handel zusammenbringen, um aktuelle Schiefl agen und Problemfelder aufzuzeigen und um herauszustellen, welches Potential in dieser Verbindung liegt. Jede_r Einzelne kann etwas tun und somit zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen!
Wir bieten Workshops sowie vielfältige Aktionen an und beraten Sie gerne. Auf dieser Website berichten wir über unsere Aktivitäten. Das Projekt startete am 15. April 2016 und wird gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst und Engagement Global gGmbH im Auftrag des BMZ.

Das Projekt wird von Anja Belz umgesetzt, Tel. 0551 487141, belz@epiz-goettingen.de

MdB Güntzler besucht EPIZ

Göttingen. Vielfältiges entwicklungs- und migrationspolitisches Engagement in der Region lernte Fritz Güntzler (MdB, CDU) bei einem Besuch des Entwicklungspolitischen Informationszentrums (EPIZ) am Leinekanal in Göttingen kennen. Die fünf Gruppen des Zentrums luden Güntzler am 5. Februar zu einem Meinungsaustausch ein und präsentierten Aufgaben und Zielsetzung des EPIZ. Dabei wurden verschiedene Programme und Projekte vorgestellt, die auch Fördermittel vom Bund erhalten. Weiterlesen...

VEN-Positionspapier „Fluchtursachen: Globale Faktoren – globale Verantwortung“

Der Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen (VEN) hat ein Positionspapier zum Thema "Fluchtursachen: Globale Faktoren – globale Verantwortung" veröffentlicht, in dem er auch konkrete Forderungen an die Landesregierung stellt. 

Hier finden Sie das PDF.