FÖJ Stelle frei!

Ab dem 01.09.2018 ist im EPIZ Göttingen die FÖJ Stelle wieder neu zu besetzen. Die Hauptaufgaben im EPIZ sind entwicklungspolitische Öffentlichkeitsarbeit, dazu gehört die Erstellung des blickpunkt eine welt, aber auch andere vielfältige Aufgaben. Innerhalb des Freiwilligen Ökologischen Jahres besucht man 5 Seminarwochen, bekommt 300 € Taschengeld und hat die Möglichkeit, seine Ideen in einem FÖJ Projekt umzusetzen.

Bewirb dich unter info@ifak-goettingen.de, mehr Informationen unter www.nna.niedersachsen.de

Finale des Jugend-Theaterwettbewerbs „Eine Bühne für eure Rechte“

Nun ist es bald soweit: Neun Theatergruppen aus Göttingen und Umgebung haben am Theaterwettbewerb „Eine Bühne für eure Rechte“ teilgenommen. Am 11. März 2018 werden dann vier dieser Gruppen, die von unserer Jury ausgewählt wurden, ihre Theaterstücke zum Thema Kinder- und Menschenrechte auf der Bühne des Jungen Theaters Göttingen präsentieren. Das Wettbewerbsfinale findet im Jungen Theater Göttingen, Hospitalstr. 6 statt und beginnt um 17.30 Uhr. Schirmherrin des Projekts ist Stadträtin Petra Broistedt, Kultur und Sozialdezernentin der Stadt Göttingen. Der Eintritt ist frei. Es empfiehlt sich, die kostenlosen Karten vorzubestellen, da die Anzahl begrenzt ist.

Mehr Infos

Download des Infoflyers hier

Austauschtreffen im EPIZ

Das nächste Austauschtreffen für entwicklungspolitische, migrantische und Eine-Welt-Gruppen findet am Donnerstag, 08.03.2018, 18:00 Uhr im EPIZ, Am Leinekanal 4, Eingang B, statt.

Diesmal möchte ich das Treffen für eine kollegiale Beratung nutzen. Dafür wäre es gut, wenn sich jeder eine Frage/ein Anliegen überlegen würde, die/das er gern in der Gruppe diskutieren würde. Die Fragen sollten eure Arbeit betreffen, bspw. Wie komme ich an finanzielle Mittel? Wie erreiche ich junge Menschen? o.ä. So können wir noch besser von den Erfahrungen der anderen lernen.

Wir freuen uns auf eurer Kommen! Eine Anmeldung unter hirschfeld@epiz-goettingen.de wäre nett.

Das geht an die Nieren!

In La Paz Centro – wie in anderen Gemeinden der Zuckerrohr produzierenden Pazifikregion –sind hunderte von Menschen an Niereninsuffizienz erkrankt. In Chichigalpa sind bereits Unzählige daran gestorben. Die Regierung schweigt sich dazu aus. Es wird von einer „mysteriösen“ Krankheit gesprochen. Dem widersprechen wir, denn es gibt viele Untersuchungen, die belegen, dass neben Armut, Klima und Wassermangel der unkontrollierte Einsatz von Pestiziden auf den Plantagen sowohl das Oberflächengrundwasser vergiftet als auch die Menschen direkt bei dem Besprühen der Felder extrem gefährdet sind (Einatmen der versprühten Pestizide).

Am Dienstag 13.02. um 19.00 Uhr berichtete Heinz Reinke vom Nicaragua-Forum Heidelberg über ihre Erfahrungen mit der Erkrankung und wies auf einen möglichen Zusammenhang mit dem plantagenmäßigen Zuckerrohranbau hin. Anna Leineweber vom Nicaragua-Verein Göttingen schilderte, dass Niereninsuffizienz zunehmend ein Thema in der Stadt La Paz Centro ist, mit der Göttingen eine Klima-Partnerschaft verbindet. Prof. Dr. Nau stellte abschließend die Ergebnisse einer genaueren Untersuchung in El Salvador vor.

Eingangs verlas Edgar Schu einen Ratsantrag der Göttinger Linken, in dem die Stadt Göttingen aufgefordert wird, 30.000 Euro für die Beschaffung eines Minibusses bereit zu stellen, damit Erkrankte zur Dialyse gefahren werden können.

Eine Veranstaltung von Amistad con Nicaragua/Nicaraguaverein Göttingen, EPIZ, medico international, Ratsfraktion Göttinger Linke, IGS-Göttingen

Flyer zum Download

Kinshasa Collection - Film und Diskussion

Eine Webserie und Modemarke, die von Kinshasa über Guangzhou bis Berlin kulturelle Klischees kapert und das Publikum auf eine Achterbahnfahrt von echt und fake, Piraterie und Appropriation entführt. Die heiße, lustvolle und unglaublich unterhaltsame Liebesaffäre der berühmten Fashionista-Guerillas im Kongo und in China mischt auch ein deutsches Filmteam auf. Das ist in die neue Modehauptstadt Kinshasa gereist, um einen Trailer für eine Kampagne zu filmen, die die öffentliche Meinung über Afrika in Deutschland ändern soll. Das Team findet sich aber stattdessen am Ende mit einem aufsehenerregenden neuen Modelabel verbandelt wieder.

Die ersten drei Folgen der Webserie zeigte das EPIZ am 11.1.2018 um 19 Uhr im Apex. Dorothee Wenner, die Regisseurin des Projektes, war zu Gast, erzählte interessante Anekdoten rund um das Projekt Kinshasa Collection und diskutierte anschließend mit etwa 30 sehr interessierten Zuschauer*innen.

In einer Folgeveranstaltung sollen bald die verbleibenden drei Folgen der Serie gezeigt werden.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Promotor*innen-Programms des EPIZ und von Apex Kultur e.V.

 

NEU! Flyer: Faire Mode in der Göttinger City

Zur Fairen Woche am 15.09. erscheint unser neuer Flyer "Leute machen Kleider!".

Dieser informiert über faire Mode und die verschiedenen Siegel und zeigt, in welchen Geschäften der Göttinger Innenstadt faire Kleidung geführt wird.

Fair Handeln in der Region Göttingen

Bei unseren Aktivitäten im Fairen Handel haben wir viele Menschen getroffen, die sich für gute Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzent_innen einsetzen, sei es, indem sie fair gehandelte Produkte kaufen oder verkaufen, sei es, dass sie Aktionen unterstützen. In unserer neuen Broschüre stellen wir einige dieser Menschen vor. Sie erzählen uns, warum sie sich für den Fairen Handel engagieren.

Die Broschüre enthält neben den Interviews noch eine Linkliste und eine Übersicht über verschiedene Siegel und Label. Sie ist kostenlos im EPIZ erhältlich oder kann hier heruntergeladen werden.

Aufgrund der hohen Nachfrage erscheint heute die zweite Auflage - mit freundlicher Unterstützung durch den Landkreis Göttingen und die Stadt Göttingen.