Die Theaterkurse unseres Projekts "Eine Bühne für eure Rechte" sind gestartet!

Insgesamt acht Gruppen (je vier in Göttingen und vier in Hildesheim) haben sich nach den Summercamps zusammengefunden, um unter theaterpädagogischer Anleitung kleine Theaterstücke zu Kinderrechten zu entwickeln und auf die Bühne zu bringen. Wir sind schon gespannt auf die Ergebnisse.

5. Planungstreffen "Afrika-Tage" Göttingen 2020

Wir laden ein zur Mitgestaltung einer Veranstaltungsreihe vom 05.-27. Juni 2020, die den afrikanischen Kontinent im Fokus haben soll. Mit den "Afrika-Tagen" (Arbeitstitel) wollen wir die Vielfalt des Kontinents darstellen und die unterschiedlichen Länder und Bereiche – wie Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft sowie Politik – beleuchten.

Wenn ihr Interesse an der Mitwirkung habt, kommt vorbei!

Wann und Wo? Di, 22.10.2019, 18–20 Uhr, Kreuzkirche (Gemeindehaus), Immanuel Kant Str. 46, 37083 Göttingen

Die Offene Gesellschaft: Konzernmacht in der globalisierten Welt

Foto im Original: Patrick Schmidt-Dold
Foto im Original: Patrick Schmidt-Dold

Wir setzen unsere Diskussionsreihe über die Gesellschaft der Zukunft fort. Diesmal widmen wir uns dem Thema „Konzernmacht in der globalisierten Welt – wo bleibt die soziale und ökologische Verantwortung?“ Welche Macht haben Konzerne und welche Auswirkungen hat das? Wieso werden sie für Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung nicht zur Rechenschaft gezogen? Wie konterkarieren Unternehmen die Bestrebungen dem Klimawandel entgegenzuwirken?

Nach einem Impulsvortrag von Klaus Werner-Lobo – österreichischer Autor, Politikerund Mitherausgeber des „Schwarzbuch Markenfirmen“ und laut Spiegel Online einer der „Stars der alternativen Globalisierung“ – diskutieren wir in drei Foren mit dem Publikum und der Zivilgesellschaft über notwendige Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft:
• Unternehmensverantwortung – Selbstverpflichtung oder verbindliche Gesetze?
• Gemeinwohlökonomie – wie wir ab morgen umsteuern können!
• Regionalisierung – eine Chance für den Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit?

Wann? Di, 19.11.2019, 18:30 - 21:15 Uhr
Wo? Deutsches Theater Göttingen, DT–1

Eintritt frei. Kartenreservierung an der Theaterkasse (0551-49 69 300) Weitere Informationen: www.epiz-goettingen.de, Facebook „EPIZ Göttingen“, Noreen Hirschfeld: hirschfeld@epiz-goettingen.de, 0551-388 76 35

Eine Kooperation des Promotor*innen-Programms des EPIZ, des Deutschen Theater, des VEN und der Initiative Die Offene Gesellschaft. Unter Mitwirkung des Fachforums Konsum & Produktion der Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt-Landesnetzwerke, der Kritischen Wirtschaftswissenschaften Göttingen, der Gruppe Gemeinwohlökonomie Göttingen, des INKOTA-netzwerks, des I.L.A. Kollektivs und des DGB-Südniedersachsen.

Neue Wanderausstellung "Fairer Handel trifft Sport" auf Tour

Die neue Wanderausstellung war im Rahmen der Fairen Woche vom 16.-27.9.2019 erstmalig beim ASC 46 in Göttingen zu sehen. Ab sofort können auch Sie unsere neue Wanderausstellung FIT FOR FAIR kostenfrei in Ihrem Haus zeigen und einmal mehr Impulsgeber für eine nachhaltige Gesellschaft sein!

In dieser Ausstellung setzen wir die Maxime des Sports, nämlich das Fair Play, bereits vor dem Spiel an: Über die Missstände bei der Produktion von Sportequipment werden wertvolle Impulse gesetzt, wie sich Sportvereine und -Verbände für Nachhaltigkeit engagieren und Zeichen für globale Gerechtigkeit setzen können.

Ansprechpartnerin: Anja Belz, Projekt FIT FOR FAIR II, belz@epiz-goettingen.de, Tel. 0551487141

 

Alle fürs Klima

Foto: Simone Kamin, Aidshilfe Göttingen

Auch in Göttingen folgten viele Menschen dem Aufruf der Fridays for Future Ortsgruppe Göttingen und mehr als 30 Unterstützergruppen. Am Demonstrationszug durch die Göttinger Innenstadt beteiligten sich zahlreiche Schulen, die per Sternmarsch zur ersten Kundgebung um 12:30 Uhr vor das Neue Rathaus kamen. Laut Veranstalter nahmen am Freitag, 20.09. insgesamt 10.000 Menschen teil, die Presse berichtet von 7.000. Das EPIZ war bei der Demo mit dabei.

Flucht: Globale Ursachen – globale Verantwortung

Fluchtursachen sind vielschichtig – Kriege, Konflikte, Verfolgung sowie Armut und soziale Not gelten als Hauptursachen. Aber wie entstehen diese und welche Rolle spielen dabei „westliche“ Gesellschaften? Welche Zusammenhänge gibt es zwischen unserer Politik, unserem Lebensstil und den prekären Zuständen, die Menschen aus anderen Ländern in die Flucht treiben? Diese Fragen beleuchtete Noreen Hirschfeld, Regionalpromotorin für Südniedersachsen im Entwicklungspolitischen Informationszentrum Göttingen (EPIZ) auf Einladung der Diakonie im Braunschweiger Land am 26.09. im Treffpunkt KLARO No. 14, in Bad Gandersheim und ging dabei auf Faktoren wie Rüstungsexporte, Weltwirtschaftssystem und Klimawandel ein. Im Anschluss wurde darüber diskutiert, welche Verantwortung die Politik und die Bevölkerung hier in "westlichen" Gesellschaften haben und was wir persönlich tun können, um die globale Ungerechtigkeit zu verringern.

FAIR TRADERS

www.fairtraders.ch

Im Rahmen der Fairen Woche zeigten wir am 16.9.2019 den Film FAIR TRADERS von Nino Jacusso im Kino Lumière. Der Film zeigte die kämpferische Haltung dreier Protagonist*innen, die ausgestiegen sind und täglich zwischen fairer Bezahlung innerhalb der gesamten Lieferkette, biologischer Produktion und dem Kostendruck der freien Marktwirtschaft balancieren. Dabei blieb der Film in vielen Punkten im Ungewissen und stellte die Persönlichkeiten der Protagonist*innen in den Mittelpunkt. Das Gespräch im Anschluss mit Michael Boyer (Bio-Bauer) und Hermann Heldberg (Geschäftsführer von Naturkost Elkershausen) ergänzte konkrete Erfahrungen und Marktzwänge und stellte zwei regionale Akteure für eine nachhaltige Wirtschaftsweise vor.

Theater-Summercamps in Hildesheim und Göttingen erfolgreich gelaufen


Fünf Tage Theater und Kinder- und Menschenrechte, das war das Programm der beiden Summercamps von “Eine Bühne für eure Rechte”, die Ende Juli und Anfang August stattfanden.

In Hildesheim trafen sich im kleineren Rahmen Kinder und Jugendliche im Alter von 9-16 Jahren, um in den kühlen Räumen des ehemaligen Ratskellers sich intensiv mit dem Alltag von Kindern in anderen Ländern und in Deutschland auseinanderzusetzen. Referent*innen von amnesty und Unicef sowie von Bildung trifft Entwicklung gaben den Kids Einblicke in andere Lebenswelten, während nachmittags erste kleine Szenen zum Thema entwickelt und geprobt wurden.

Das Summercamp-Programm in Götttingen war ganz ähnlich, nur dass hier mehr als 40 Kinder das Kultur- und Aktionszentrum (KAZ) und das Junge Theater Göttingen mit Leben erfüllten.
Besonderes Highlight in Göttingen war die echt kasachische Jurte, die für die Zeit des Camps auf dem Gelände des Kulturzentrums aufgebaut war und auf eine ganz andere Art Lebenswirklichkeiten von Kindern in anderer Ländern vermittelte.

Beiden Summercamps gemeinsam ist auch der große Anklang, den es bei seinen jungen Teilnehmer*innen gehabt hat. Nahezu alle Kinder und Jugendlichen des Summercamps sind auch beim nun folgenden Theaterkurs mit anschließender öffentlichen Auffühung dabei.
Wir sind schon sehr gespannt, was uns im Februar nächsten Jahres auf den Bühnen des Jungen Theater Göttingens und des Theaterhaus Hildesheim erwarten wird.

Besuch von MdL Ehbrecht

Am Mittwoch, 26.6. besuchte uns Thomas Ehbrecht, niedersächsischer Landtagsabgeordneter aus Duderstadt. Wir konnten unsere vielfältigen Projekte und Arbeitsweisen vorstellen. Einig waren wir uns darin, dass Bürokratie, auch bei Projektanträgen, abgebaut werden muss. Gerade für kleinere Vereine ist der Verwaltungsaufwand erheblich und oft kaum leistbar. Dass das Promotorenprogramm in Niedersachsen mehr Landesmittel braucht, um die Arbeit von entwicklungspolitischen Initiativen zu unterstützen, war ebenfalls Konsens. Ehbrecht hat zudem eigene entwicklungspolitische Erfahrung durch seine Projektarbeit in Namibia. Unser Projekt Fairbleib konnte anregen, auch Geflüchteten mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu geben, denn Ehbrecht, der auch Unternehmer ist, bestätigte den Fachkräftemangel in der Region. Auch die gespa und PLEA brachten ihre Projekte in die Diskussion.

Kritische Ökologie neu aufgelegt!

Ausgabe 1-2019 ist erschienen! Die Zeitschrift Kritische Ökologie wird vom Institut für angewandte Kulturforschung (IfaK) e.V. herausgegeben und erscheint ein bis zweimal pro Jahr. Auf der Grundlage der Menschenrechte, des Völkerrechts und der wissenschaftlichen Ökologie kritisiert sie das vorherrschende Wirtschaftssystem und setzt sich für eine globale, nachhaltige Entwicklung ein.

In der aktuellen Ausgabe geht es u.a. um die Themen: Insektensterben, Übernahme Bayer-Monsanto, Pilotprojekt "Zum Glück"

Unter redaktion@kritische-oekologie.de oder hirschfeld@epiz-goettingen.de können Sie das Heft für EUR 7,- + Versand bestellen.

Die Theaterkurse unseres Projekts "Eine Bühne für eure Rechte" sind gestartet!

Insgesamt acht Gruppen (je vier in Göttingen und vier in Hildesheim) haben sich nach den Summercamps zusammengefunden, um unter theaterpädagogischer Anleitung kleine Theaterstücke zu Kinderrechten zu entwickeln und auf die Bühne zu bringen.

Wir sind schon gespannt auf die Ergebnisse.

südnordfunk des iz3w - jetzt auch bei uns!

südnordfunk

Der südnordfunk des Freiburger Informationszentrums 3. Welt (iz3w) ist bereits seit 2014 on air und produziert monatlich entwicklungspolitische Radiobceiträge.

Wir verlinken hier gerne auf diese Sendungen! Sie sind dort auch als Downloads verfügbar.

# 59 südnordfunk Afrofone Sounds von Ostinato I Urkaine 5 Jahre nach dem Maidan

# 60 südnordfunk Krise in Venezuela / Palmöl in Westpapua

# 61 südnordfunk Enttäuschte Hoffnung auf Frieden in Kolumbien

# 62 südnordfunk Proteste im Sudan / Nachkriegsgewalt in Uganda

Die Sendungen wurden in redaktioneller Verantwortung des iz3w erstellt.

Warum profitiert Afrika nicht vom Freihandel?

Freihandel führt in der Theorie zu weltweitem Wohlstand. Aus diesem Grund werden durch die World Trade Organization (WTO) und verschiedene Freihandelsabkommen vermehrt Handelshemmnisse abgebaut. Doch warum profitiert Afrika nicht vom freien Handel? Und kann eine zeitlich begrenzte Abschottung der Wirtschaft afrikanischen Ländern helfen?

Dieser Erklärfilm entstand im Rahmen des Freiwilligen Ökologischen Jahres von David Hennemuth:

Warum profitiert Afrika nicht vom Freihandel?