blickpunkt eine welt

Der blickpunkt eine welt ist ein monatlicher Veranstaltungskalender, der Termine mit entwicklungspolitischen, interkulturellen, internationalistischen und global nachhaltigen Themenschwerpunkten zusammenstellt.

Um die Online Ausgabe des blickpunkt eine welt monatlich zu erhalten, nehmen wir Sie gerne in unseren E-Mail-Verteiler auf. Neben regionalen Veranstaltungen sind dort auch weitere Rubriken wie Nachrichten, Materialhinweise und ein Gruppenportrait enthalten. Mobil ist der blickpunkt eine welt in der gleichnamigen Android-App kostenlos abrufbar.

Wer seinen Termin hier veröffentlichen möchte, oder sich für ein Gruppenporträt interessiert, teile uns einfach alle notwendigen Angaben mit.

Die aktuelle Ausgabe für Januar 2022 kann hier heruntergeladen werden.

Coronavirus / Covid-19

Liebe Interessierte,

coronabedingt werden weiterhin einige Veranstaltungen online stattfinden. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.

Fr 14.01. - Fr 28.01.

What a Year 3.0 - Ausstellung der Kunstvermittlung

Die Kunstvermittlung des Kunstvereins Göttingen präsentiert die Ergebnisse der Projekte 2021 im Gewölbekeller des Künstlerhauses Göttingen. Dies findet im Zeitraum vom 14.1 - 28.1.2022 statt. Weitere Informationen hier.

V: Kunstverein Göttingen; Ort: Kunstverein Göttingen im Alten Rathaus, Markt 9, Göttingen

Mo 24.01. | 19:00 Uhr

Zur Geschichte und Gegenwart des antislawischen Rassismus

Referent: Dr. Hans-Christian Peterson
Auch 80 Jahre nach dem Überfall auf die Sowjetunion ist das Phänomen des antislawischen Rassismus vielfach ein blinder Fleck antirassistischer Politik. Besonders die Verbrechen der Nationalsozialisten in Osteuropa basieren auf der Weltanschauung eines Kampfes des vermeintlich zivilisierten Westens gegen den „unzivilisierten Osten“. Sollte die Veranstaltung aufgrund der pandemischen Situation nicht stattfinden können, ist ein Podcast online unter fact.noblogs.org geplant. Weitere Informationen hier.

V: f_act; Ort: Holbornsches Haus, Rote Straße 34, Göttingen

Di 25.01. | 10:00 – 12:00 Uhr

Klimaherausforderungen kommunal begegnen

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Mit welchen Auswirkungen ist zu rechnen und wie können Kommunen darauf reagieren? Was hat die UN-Klimakonferenz in Glasgow (COP26) bewirkt und wie arbeiten Kommunen international an den Herausforderungen des Klimawandels? Teilnehmen können kommunale Vertreterinnen und Vertreter aus Verwaltung, Politik oder kommunalen Unternehmen. Auch zivilgesellschaftliche Akteure sind willkommen. Anmeldung und weitere Informationen hier.

V: SKEW – Servicestelle Kommunen in der Einen Welt; Ort: Online

Do 27.01. | 16:00 – 17:30 Uhr

FilmCafé Global: Frauenpower

Frauen vor und hinter der Kamera: Filme aus Pakistan und anderen Länder des Globalen Südens eröffnen einen Blick auf die Lebenswelt von Frauen. Weltweit sind Frauen als Regisseurinnen nach wie vor wenig sichtbar. Im FilmCafé Global werden Filmemacherinnen vorgestellt, die ihren Blick auf die Welt zeigen sowie Frauen, die ihre Geschichten und Lebenswelten in den Mittelpunkt ihrer Erzählungen stellen. Beispiele aus dem Werk der pakistanischen Regisseurin Sabiha Sumar, die erste Frau ihres Landes, die sich mit Geschlechterrollen, Patriarchat, Religion oder Fundamentalismus befasste und ein differenziertes Bild ihres Landes zeichnete, stehen neben den Werken anderer Filmemacherinnen. Mit Filmausschnitten und im Gespräch will der Workshop auch Anregungen geben, am Internationalen Tag der Frau (08.03.2022) Filme von Frauen zu zeigen. Zur Anmeldung und mehr Informationen geht es hier.

V: Brot für die Welt; Ort: Online

So 30.01. | 14:00 Uhr

Geschichte Göttingens im Nationalsozialismus - Ein Stadtteilrundgang mit Frauke Klinge und Jörg Janßen, Geschichtswerkstatt Göttingen

Mit dem Stadtrundgang möchte die Geschichtswerkstatt Göttingen einen Einblick in den Alltag der Göttinger Bevölkerung zur Zeit des Nationalsozialismus vermitteln. Anhand von ausgewählten Themen richten wir den Blick nicht nur auf die Opfer von Entrechtung, Verfolgung und Deportation, sondern auch auf die Täter und Täterinnen vor Ort. Stationen des Rundgangs werden u.a. die Göttinger Universität im Nationalsozialismus, die Situation an den Schulen, die Bedeutung der NS-Zwangsarbeit und die Verfolgung der jüdischen Bevölkerung sein. Anmeldung und weitere Informationen unter info@zwangsarbeit-in-niedersachsen.eu oder Telefon 0551 29346901.

V: Geschichtswerkstatt Göttingen e.V., Dauerausstellung „Auf der Spur europäischer Zwangsarbeit. Südniedersachsen 1939-1945"; Ort: Innenstadt Göttingen (wird bei Anmeldung bekannt gegeben)