blickpunkt eine welt

Der blickpunkt eine welt ist ein monatlicher Veranstaltungskalender, der Termine mit entwicklungspolitischen, interkulturellen, internationalistischen und global nachhaltigen Themenschwerpunkten zusammenstellt.

Die Druckausgabe kann kostenlos bei uns bestellt werden und enthält darüber hinaus weitere Rubriken wie Nachrichten, Materialhinweise und ein Gruppenportrait. Gerne nehmen wir sie auch in unseren E-Mail-Verteiler auf. Mobil ist der blickpunkt eine welt in der gleichnamigen Android-App kostenlos abrufbar.

Wer seinen Termin hier veröffentlichen möchte, oder sich für ein Gruppenporträt interessiert, teile uns einfach alle notwendigen Angaben mit.

Die aktuelle Ausgabe für Mai 2021 kann hier heruntergeladen werden.

Coronavirus / Covid-19

Liebe Interessierte,

durch den Lockdown wird es weiterhin überwiegend online Veranstaltungen geben. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.

Mi 19.05. | 10:00 – 15:00 Uhr

Friedensbildung in Europas Schulen stärken

Die Intensität der weltweiten Konflikte nimmt zu und hat gravierende Auswirkungen wie Flucht und Vertreibung. Mehr und mehr Menschen sind davon betroffen, es entstehen neue Konflikte, Gewalt und Radikalisierung. Welche Auswirkungen hat das auf junge Menschen in Europa? Wie wird damit z.B. in den Schulen umgegangen? Diese und weitere Fragen werden bei dieser Veranstaltung, in der es darum geht, die Friedensbildung und Vernetzung in Europas Schulen zu stärken, geklärt. Mehr dazu

V: Ev. Akademie Bad Boll, Ort: Online

Mi 19.05. | 16:00 – 17:00 Uhr

Kinder haben Rechte – hier und überall

In diesem Online-Workshop des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ zum SDG 10 werden konkrete Methoden und Medien zum Thema Kinderrechte für den Einsatz im Unterricht und bei Projekttagen in den Klassenstufen 3-6 (alle Schularten) vorgestellt. Dabei wird die globale Dimension der Thematik aufgegriffen, ohne den Bezug zum direkten Lebensumfeld zu vernachlässigen. Mehr dazu Anmeldungen bis zum 16.05. per Mail an kraus@sternsinger.de

V: Kindermissionswerk „Sternsinger“, Ort: Online

Mi 19.05. | 17:30 – 18:30 Uhr

Der Nachhaltigkeit auf der Spur mit digitalen Schnitzeljagden

Referent*innen: Johanna Menzinger und Andreas Wenzel
Der Workshop stellt das Tool Actionbound für digitale Schnitzeljagden vor und zeigt auf, wie das Tool genutzt werden kann, um auf die Spurensuche nach lokalen Handlungsalternativen für mehr Nachhaltigkeit zu gehen. Neben einer allgemeinen Einführung in das Tool werden auch konkrete Beispiele aus dem Bereich nachhaltige Mode vorgestellt und die Referent*innen berichten von ihren Erfahrungen im Einsatz als Future Fashion Experts. Weiteres Anmeldungen bis zum 12.05. per Mail an mirjam.hitzelberger@deab.de

V: Future Fashion, Ort: Online

Do 20.05. | 16:00 – 18:00 Uhr

Diversität und Inklusion in Schulpartnerschaften mitdenken – soziale Ungleichheiten verringern

Das zehnte Ziel der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG 10) steht für das Verringern globaler sozialer Ungleichheiten. Diese Veranstaltung versucht, die Verbindung zwischen Vielfalt, Diskriminierung, Inklusion und sozialen Ungleichheiten zu beleuchten. Anmeldeschluss: Mi, 19. Mai Mehr dazu

V: ENSA - Entwicklungspolitisches Schulaustauschprogramm, Ort: Online

Do 20.05. | 19:45 Uhr

„Göttingen im Klimawandel – was tun wir?“

Das Deutsche Theater Göttingen organisiert in Kooperation mit Scientists for Future (Regionalgruppe Göttingen), dem Klimaschutzbeirat Göttingen und KUNST e.V. die Veranstaltungsreihe „Klimakrise – was tun?” vom 18. März bis zum 17. Juni. Die dritte Veranstaltung „Göttingen im Klimawandel – was tun wir?“ widmet sich der Göttinger Klimapolitik. Dazu werden auch Göttinger Klimainitiativen eingeladen. Mehr dazu: https://www.dt-goettingen.de/stueck/klimakrise-was-tun/

V: Deutsches Theater in Kooperation mit dem Klimaschutzbeirat, Scientists for Future Göttingen und KUNST e.V., Ort: Online

21.05. – 24.05.

CLINCH Festival: intersektional, radikal, digital

Vom 21.-24. Mai 2021 findet zum dritten Mal das CLINCH Festival am Kulturzentrum Pavillon Hannover statt. CLINCH ist ein Festival für künstlerische, theoretische und aktivistische Auseinandersetzung von Schwarzen Menschen, People of Color und (Post-)Migrant*innen. Das CLINCH Festival wird auf www.clinchfestival.de und www.pavillon-hannover.de live gestreamt. Videos sind anschließend bis zum 31.05.21 einsehbar. Weitere Informationen, Interviewanfragen etc. via clinch@pavillon-hannover.de und www.clinchfestival.de

V: BI Raschplatz e.V., Ort: Online

Di 25.05. | 09:30 – 11:30 Uhr

Partners in climate? Die Rolle afrikanischer Energiepartnerschaften im Europäischen Green Deal

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bezeichnete die Verkündung des Europäischen Green Deals, als erster Kontinent die Netto-Treibhausgasemissionen auf null zu bringen, als Europas „man on the moon moment“. Mit Vertreter*innen aus Wissenschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft wird darüber diskutiert, wie der Green Deal ein Erfolg für Afrika und Europa werden kann. Mit dabei u.a. wie Gabriela Lacobut und Hamza Hamouchene. Weitere Informationen

V: Heinrich-Böll-Stiftung, Ort: Online

Di 25.05. | 15:00 – 17:00 Uhr

Spielball oder Sprungbrett – Digitalisierung kleinbäuerlicher Landwirtschaft in Subsahara-Afrika

Kleinbäuer*innen  in Subsahara-Afrika nutzen immer häufiger verschiedenste digitale Technologien, weshalb sich Konzerne auf den riesigen "unerschlossenen" Markt stürzen. Skeptiker*innen bezweifeln jedoch, dass digitale Lösungen die Speerspitze der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung afrikanischer Kleinbäuer*innen sein können. Wer profitiert von der Digitalisierung und wer fällt der “digitalen Kluft” zum Opfer? Diese und weitere Fragen werden mit Daniel Wanjama und Myriam Said diskutiert. Mehr dazu

V: Heinrich-Böll-Stiftung, Ort: Online

26.05. – 28.05.

Woher kommt der Hass? – Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

Referent: Jannik Veenhuis
Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Rassismus – darin drückt sich der Hass der einen gegenüber den anderen aus. Doch Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – kurz GMF – ist mehr als ein Zusammenspiel negativer Gefühle. Sie hat eine Funktion für die Gesellschaft und liefert Erklärungen, Verantwortlichkeiten, Zugehörigkeiten. Es wird der Frage nachgegangen, wie diese Phänomene zwischen Kolonialismus und Aufklärung entstanden sind und wie sie unseren Alltag heute prägen. Weitere Infos

V: St. Jakobushaus, Ort: Online

Mi 26.05. | 09:30 – 11:30 Uhr

Des Kaisers faire Kleider – mit Siegeln und Sorgfaltspflicht zu mehr Nachhaltigkeit?

Vor dem Hintergrund der vorläufigen Einigung zum Lieferkettengesetz in Deutschland, sollen Fragen wie „Welche sozialen Kosten oder Umweltschäden können entlang der Lieferkette auftreten?“ und „Wie können Zertifizierungsprogramme und der Entwurfsbeschluss zum Lieferkettengesetz dazu beitragen, Folgeschäden zu verringern?“, mit Vertreter*innen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutiert werden. U.a mit Anosha Wahidi, Christian Schader und Reema Nanavaty. Mehr dazu

V: Heinrich-Böll-Stiftung, Ort: Online

27.05. – 28.05. | 16:00 – 19:00 Uhr

Walls, Laws and Migrations – Past and Present

Die Veranstaltung ist auf Englisch
Die Geschichte und Politik der Mauern lässt sich bis in die Antike zurückverfolgen. Die Chinesische Mauer, der Eiserne Vorhang, die Berliner Mauer, die Mexikanische Mauer an der US-amerikanischen Grenze. Das Ziel solcher Mauern war es schon immer, unkontrollierte Migration zu verhindern, da sie die Mobilität von Menschen über Grenzen hinweg verhindern. Einige dieser versiegelten Ränder waren und sind durchlässig, andere bleiben undurchdringbar. In diesem Webinar werden ausgewählte Fälle von Mauern der Gegenwart und Vergangenheit erörtert und von  führenden Wissenschaftler*innen präsentiert. Mehr dazu

V:  Georg-August-Universität Göttingen, Ort: Online

Do 27.05. | 16:15 Uhr

Rassismus, Fachgeschichte und akademische Praxis: Warum sich der ethnographische Blick nach innen lohnt

Diese Veranstaltung wird von Prof. Dr. Katharina Schramm geführt. Sie ist Teil der Veranstaltungsreihe des Arbeitskreises Institutskolloquium Ethnologie zum Thema Rassismus. Zur Teilnahme im Stud IP „Institutskolloquium“ aufrufen. Um einen externen Einladungslink zu erhalten, eine E-Mail an renalaura.taeger@stud.uni-goettingen.de senden. Zum Stud IP: https://studip-ecampus.uni-goettingen.de/index.php

V: Arbeitskreis Institutskolloquiums Ethnologie, Ort: Online

Do 27.05. | 19:00 Uhr

Zwischenräume: Flucht und Ankommen aus LGBTIQ+ Perspektive

Referentin: Dr. Petra Sußner
Im Rahmen dieser Veranstaltung, die in Kooperation mit der Hochschulgruppe von Amnesty International stattfindet, wird Dr. Petra Sußner aufzeigen, inwieweit sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität sowie die damit einhergehende Verfolgung und geschlechtsspezifische Gewalt zur Flucht zwingen. Dabei sollen vor allem Hürden und Ungerechtigkeiten der Betroffenen im Heimatland, auf der Flucht sowie im Zielland dargestellt werden. Mehr dazu: https://rlc-goettingen.de/frauen-und-lgbtiq-auf-der-flucht/

V: Refugee Law Clinic Göttingen in Kooperation mit Amnesty International Hochschulgruppe Göttingen, Ort: Online

Fr 28.05. | 18:30 - 20:00 Uhr

THINK GLOBAL, ACT LOCAL - Nachhaltiges Handeln vor Ort

Seit der UN-Konferenz UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992 ist der Slogan „think global, act local“ in großer Vielfalt in Kommunen, Metropolregionen und Gemeinden, in Städten und auf dem Land kreativ erprobt und situationsgerecht gestaltet und weiterentwickelt worden. Hier können Sie passgenau aus dem regionalen Kontext heraus und mit dem Wissen um örtliche Fähigkeiten, Potenziale und Schwachstellen meistern. Über „best practices“ und gelebte Beispiele nachhaltigen Handelns vor Ort wird mit Matthias Miersch, MdB; Michael Müller, Staatssekretär im Bundesumweltministerium a.D.; Gudrun Walesch, „Anstiftung“; Bianca Lim, IFSH Hameln und Steffen Krach, Kandidat für das Amt des Regionspräsidenten der Region Hannover und ihnen diskutiert. Die Zugangsdaten werden nach verbindlich erfolgter Anmeldung am 27.05.21 verschickt.
Weitere Informationen finden Sie unter: https://bit.ly/3gOFdOP
Die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie unter: https://bit.ly/3u8dJHW

V: Friedrich-Ebert-Stiftung Niedersachsen, Ort: Online

Sa 29.05. | ab 10:00 Uhr

GöttingenZero #Gömeinsam2030 - Klimaneutralität 2030 und nicht erst 2050!

Was die Agenda 2030 mit ihrem ehrgeizigen Zielkatalog der 17 Ziele für weltweite Nachhaltigkeit fordert, schreiben sich viele Aktive, vor allem von GöttingenZero mit #Gömeinsam2030, auf die Fahnen und machen ordentlich Wind! Am 29. Mai wollen sie mit einer Großaktion nochmal richtig viele Unterschriften für das Bürgerbegehren in der Göttinger Innenstadt sammeln. Dafür werden in Kooperation mit u.a. dem EPIZ Göttingen, an vielen Orten Meinungskundgebungen mit Kunst, Kultur und Sport stattfinden.
Hierfür werden noch Menschen gesucht, die diesen Tag mit Aktionen und vor allem mit vielen Unterschriften für das Bürgerbegehren ehren. Kontakt und Infos: Elisabeth Nüßer (GöttingenZero), Tel. 01 60  2 37 52 87 oder Anja Belz (EPIZ Göttingen) Tel. 05 51 48 71 41. Mehr auch auf der EPIZ Homepage: http://epiz-goettingen.de/
Infos zum Bürgerbegehren: https://www.goettingen-klimaneutral.de/

V: GöttingenZero in Kooperation mit dem EPIZ Göttingen, KAZ Göttingen und LSB Niedersachsen, Ort: Göttinger Innenstadt

29.05. – 30.05. | je 10:00 – 14:00 Uhr

Gleichberechtigt zusammen arbeiten – eine Einführung in Partizipatives Projektmanagement

In diesem Seminar werden Grundlagen des Partizipativen   Projektmanagements (PPM) erarbeitet. PPM bedeutet so zusammen zu   arbeiten, dass alle gleichberechtigt auf Basis von Wertschätzung  miteinander kommunizieren und handeln. Diese Veranstaltung ist Teil der Workshopreihe von Vepik e.V. rund um partizipatives Arbeiten und Leben. Weitere Einzelheiten unter http://www.vepik.de/

V: Vepik e.V., Ort: Online

Mo 31.05. | 14:15 – 15:45 Uhr

Féministes et musulmanes: l’identité impossible?

Referent*in Dr. Malika Hamidi
Die Veranstaltung ist in französischer Sprache.
Dr. Malika Hamidi hält einen Vortrag zu europäischem Islam, muslimischen Feminismen und geschlechtsspezifischer Islamophobie. Sie ist u.a. wissenschaftliche Mitarbeiterin des Labors für die Analyse von Gesellschaften und Macht / Afrika-Diasporas (LASPAD) der Gaston-Berger-Universität Saint-Louis im Senegal und assoziiertes Mitglied im Ausland des Zentrums für soziologische Analyse und Intervention (CADIS, EHESS, Paris). Anmeldung erforderlich. Mehr dazu

V: Seminar für Romanische Philologie, Ort: Online

31.05. - 01.06. | 10:00 - 17:00 Uhr

Our Whiteness Within - Empowermentworkshop für Menschen mit Rassismuserfahrungen

Referent: Tsepo Andreas Bollwinkel
Menschen, die Rassismus erfahren, erleben auch, dass ihnen wenig Räume offenstehen, über diese Erfahrungen zu sprechen, vor allem nicht in einem systemischen, machtkritischen Verständnis der gemachten Erfahrungen. Der Workshop will eine Sicht auf solche verinnerlichten Glaubenssätze ermöglichen. Er will einen geschützten und respektvollen Raum schaffen, in dem die Teilnehmenden ihr persönliches Wissen um Whiteness teilen, gemeinsam eine systemische Vertiefung erfahren und Strategien des Umgangs damit erarbeiten. Mehr Infos hier

V: Brot für die Welt, Ort: Online