blickpunkt eine welt

Der blickpunkt eine welt ist ein monatlicher Veranstaltungskalender, der Termine mit entwicklungspolitischen, interkulturellen, internationalistischen und global nachhaltigen Themenschwerpunkten zusammenstellt.

Die Druckausgabe kann kostenlos bei uns bestellt werden und enthält darüber hinaus weitere Rubriken wie Nachrichten, Materialhinweise und ein Gruppenportrait. Die „blickpunkt eine welt“-App kann jetzt kostenlos im Play Store geladen werden.

Wer seinen Termin hier veröffentlichen möchte, teile uns einfach alle notwendigen Angaben mit.

Die aktuelle Ausgabe kann hier heruntergeladen werden.

 

Mo 16.12. | 18:00 Uhr

Vortragsreihe Klimawandel – Get active

Nach einem weiteren Sommer voller Hitzewellen, schmelzender Gletscher und streikenden Schüler*innen ist klar: Die Klimakrise ist real. Doch was bedeutet eigentlich eine Veränderung für das menschliche Leben auf der Erde? Womit haben wir in den nächsten Jahren, Jahrzenten zu rechen? Wo trifft die Klimakrise heute schon Menschen? und was haben eigentlich unsere Politik und Gesellschaft damit zu tun? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir als Partizipative Initiative für eine lebenswerte Zukunft Wissenschaftler*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen eingeladen, die Erkenntnisse aus ihren verschiedenen Forschungsgebieten zu teilen.

V: Hochschulgruppe PILZ, info@pilz.uni-goettingen.de, Green Office Göttingen
Ort: Alte Mensa, Wilhelmsplatz 3, Göttingen

Mo 06.01. | 19:00 – 22:00 Uhr

Stammtisch für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe

Sei willkommen beim Stammtisch für Ehrenamtliche! Hier kommen Sie mit anderen Engagierten ins Gespräch. Sie können Kontakte knüpfen, Erfahrungen und Informationen austauschen und Themen, die Sie bewegen, diskutieren.

V: Migrationszentrum für Stadt- und Landkreis Göttingen. Tel.: 0551/8999-25/-26
Ort: Weender Straße 42, Göttingen

Di 07.01. | 18:15 - 19:15 Uhr

Vortrag - Tiere essen? Perspektiven und Grenzen der Tierethik

Ringvorlesung: Tier oder Tofu?
Referent: Prof. Dr. Holmer Steinfath, Philosophisches Seminar

V: Universität Göttingen und Akademie der Wissenschaften zu Göttingen mit Unterstützung des Universitätsbundes Göttingen
Ort: Aulagebäude, Wilhelmsplatz 1, Göttingen

MI 08.01. | 18:00 Uhr

Seenotrettung zwischen Theorie und Praxis

4. Vortrag der Ringvorlesung zu Themen rund um das Flüchtlingsrecht.
Mit Dipl.-Jur. Vincent Widdig und Sea-Watch (angefr.)

V: Refugee Law Clinic Hannover e. V.
Ort: Conti-Campus Hannover, Raum 1507.003 im Hörsaalgebäude, Königsworther Platz 1, Hannover

Mi 08.01. | 18:15 – 19:45 Uhr

Sind autonome Waffensysteme ethisch vertretbar?

Autonome Waffensysteme, die „selbst darüber entscheiden“, welche Menschen sie angreifen und töten (sog. „LAWS“), gelten vielen als Inbegriff der Perversion in der Nutzung von künstlicher Intelligenz. Aber welche ethischen Argumente stehen im Raum? Verbieten deontologische Gründe die Nutzung solcher Systeme? Oder sollten wir sie der Konsequenzen wegen ächten? Die Problematik von LAWS führt uns letztlich zurück zu den Fragen, ob und in welchem Ausmaß überhaupt Gewalt erlaubt ist – insbesondere in Kriegen und bewaffneten Konflikten.
Referent: Dr. Bernhard Koch

V: Philosophisches Seminar der Universität Göttingen, catrin.misselhorn@uni-goettingen.de
Ort: Auditorium, Hörsaal 11, Weender Landstraße 2, Göttingen

Do 09.01. | 20:15 Uhr

Kreislaufwirtschaft nach Cradle To Cradle - Die Natur kennt keinen Abfall

Wie müssen Produkte aussehen, um gesund für den Menschen und die Natur zu sein? Was können wir Menschen als „Nützlinge“ tun? Wie können wir industriell Produkte herstellen und Materialien unendlich oft wiederverwenden? Antworten auf diese Fragen bietet das Designkonzept von Cradle to Cradle, das wir Euch vorstellen und über das wir mit Euch ins Gespräch kommen wollen. Wir freuen uns auf Euch!

V: Katholische Hochschulgemeinde Göttingen (khg), Cradle to Cradle Regionalgruppe Göttingen, Kontakt: Leonie Kemeter, leonie.kemeter@c2c-ev.de
Ort: Kneipe Fegefeuer, Kurze Straße 13, Göttingen

Fr 10.01. | 19:00 Uhr

Fiesta Latina – Neues Jahr, neuer Tanz!

Das neue Jahr beginnen mit Tanzen, Singen und Feiern kann man am besten in lateinamerikanischer Stimmung. Für die Neugierigen, die gern immer wieder neue Schritte lernen, gibt es einen Salsa-Schnupperkurs von 19.00 bis 20.00 Uhr. Danach werden verschiedene DJ’s auflegen und die Nacht mit Salsa, Bachata, Raeggeton und Merengue krachen lassen. Sprachen: Spanisch, Deutsch.

V: Katholische Hochschulgemeinde Göttingen (khg), Kontakt: Ximena Ordóñez, ordonez@khg-goettingen.de
Ort: Zentrum, Kurze Straße 13, Göttingen

Fr 10.01. | 20:00 Uhr

Lesung: Yalla, Feminismus!

Yalla, Feminismus! (Klett-Cotta 2019) fordert Reyhan Şahin in ihrem so betitelten Buch – zu deutsch: »Auf geht’s!« Die Verbindung von Sprache und Feminismus als Aufforderung ist typisch für das Projekt, das die promovierte Linguistin und alevitische Muslimin seit Jahren verfolgt: Debatten über Feminismus loszutreten und zu befördern, die nicht nur von privilegierten Weißen geführt werden. Als Rapperin Lady Bitch Ray steht Şahin schon lange in der Öffentlichkeit. Sie stand für »vaginale Selbstbestimmung« ein, als diese Ideen längst noch nicht im Mainstream angekommen waren. Ihr Feuer für den Feminismus erwachse ihrer Betroffenheit, betont sie, nicht einem akademischen Interesse. Über Fuckademia, Hip-Hop und Klischees zwischen Kopftuch und Klitoris spricht sie mit Pornoforscherin Madita Oeming. Karten gibt es auf reservix.de

V+Ort: Literarisches Zentrum Göttingen e. V., Düstere Straße 20, Göttingen

Sa 11.01. | 17:30 Uhr

Fernwehfestival:
Sri Lanka

Von und mit Šárka Vacková.
Reiseimpressionen aus dem smaragdgrünen Sri Lanka. „Ein kleines Reisfeld, ein Wasserbüffel und einige gute Kokospalmen. Das ist alles, was man zum Leben braucht.“, sagt ein Sprichwort in Sri Lanka. Eine einzigartige Zeitreise! Legendär! Spektakulär! Grandios! Atemberaubend! Botanischer Garten Peradeniya mit prachtvollen Orchideen, Agaven, Kerzenbäume, Heilpflanzen, Palmenarten, Jackfruchtbäumen und mit einem majestätischen Bambus-Revier! Elefantenheim Pinnawela mit den gröβten Landtieren auf der ganzen Welt! Wie viel wiegt ein Elefanten-Herz? Wie dick ist die Elefanten-Haut? Die gigantischen Teeplantagen mit dem Genussmittel, der aus unserem täglichen Leben nicht mehr weg zu denken ist! Eine Tasse Tee! Kristallklares Wasser! Köstliche Fisch-Speisen! Indischer Ozean mit Wellen wie in Titanic! Und das Highlight? Eine atemberaubende Nacht-Wanderung mit 5 000 Treppen und mit dem strahlenden Sonnenaufgang auf dem Adam´s Peak (2243m)! Vortrag: Power-Point Präsentation mit Fotos, Musik und Bombenstimmung! Informationen zu Eintrittspreisen gibt es unter www.fernwehfestival.de/vorverkauf

V: Lichtblicke e. V., Kontakt: info@fernwehfestival.de
Ort: Zentrales Hörsaalgebäude, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen

Sa 11.01. | 20:00 Uhr

Fernwehfestival:
Eine Familie auf den Spuren des Klimawandels

Von und mit Jana und Jens Steingässer.
Die Welt von Morgen – Eine Familie auf den Spuren des Klimawandels. Für den Fotografen Jens Steingässer und die Ethnologin und Autorin Jana Steingässer steht fest: Wer mit eigenen Augen gesehen hat, wie einzigartig unser Planet ist, der weiß ihn zu schätzen - und zu schützen. Deshalb packen sie ihre Taschen und begeben sich mit ihren vier Kindern auf Weltreise in Etappen. In Ostgrönland sind sie mit Inuit auf Hundeschlitten und mit Versorgungsschiffen unterwegs in abgelegene Siedlungen am Inlandeis. Mit einem Feuerwehroldtimer fahren sie bis nach Lappland und begleiten samische Rentierhirten in die raue schwedische Bergwelt. In der südafrikanischen Kalahari lernen sie, warum die Faszination unseres Planeten oft im verborgenen Detail liegt - und sind hypnotisiert, als ihnen der König der Tiere in die Augen schaut. Im paradiesischen Australien treffen sie auf philosophierende Farmer und tatkräftige Zukunftsgestalter und erleben in Marokko, wie Wüsten die Menschen in ihre Schranken weisen. Und wenn jemand so verrückt ist, auch noch mit überladenen Kinderwägen über die Alpen zum Pizza-Essen nach Italien zu wandern, dann sind es diese sechs. Vor der eigenen Haustür, in den weiten Buchenwäldern des Odenwaldes, schließt sich der Kreis ihrer Weltreise wieder. Dabei stellen die Steingässers sich und den Menschen unterwegs immer wieder die Frage: Können wir es uns leisten, heute nicht an die Zukunft der Kinder von morgen zu denken? Absolut faszinierende Bilder und packende Geschichten vom vielfältigen Leben auf unserem Planeten. Und davon, was es zu bewahren gilt! Zum Vortrag erscheint ein Bildband bei National Geographic. Informationen zu Eintrittspreisen gibt es unter www.fernwehfestival.de/vorverkauf

V: Lichtblicke e. V., Kontakt: info@fernwehfestival.de
Ort: Zentrales Hörsaalgebäude, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen

So 12.01. | 11:15 – 12:45 Uhr

Afrika wohin? Politik, Wirtschaft und Migration

Referent: Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate

V: Ethnologische Sammlung der Universität Göttingen; Göttinger Gesellschaft für Ethnologie,
Kontakt: Dr. Michael Kraus, mkraus@gwdg.de
Ort: Auditorium, Kunstsammlung, Hörsaal 11, Weender Landstraße 2, Göttingen

So 12.01. | 12:00 Uhr

Fernwehfestival:
Südafrika und Namibia

Von und mit Kirsten Schlimm und Sandra Wejda (Abendrot Reisen).
Die Afrikaexpertinnen Sandra Wejda und Kirsten Schlimm vom Reiseveranstalter Abendrot Reisen GmbH zeigen wunderbare Bilder aus Kapstadt, der "Mother City", von einer Fahrt mit dem legendären Rovos Rail von Kapstadt nach Johannesburg, einem privaten Wildreservat im Pilanesberg Nationalpark sowie aus Namibia, dem Land der 1000 Farben. Freuen Sie sich auf atemberaubende Landschaften, beeindruckende Weiten und phantastische Aufnahmen aus der einzigartigen Tierwelt. Kirsten Schlimm und Sandra Wejda haben in Südafrika und Namibia eine zweite Heimat gefunden und freuen sich darauf, Ihnen ihre Leidenschaft zu diesen Ländern nahe zu bringen.

Es handelt sich um einen Sondervortrag. Der Eintritt ist frei.

V: Lichtblicke e. V., Kontakt: info@fernwehfestival.de
Ort: Raum wird vor Ort kenntlich gemacht; Zentrales Hörsaalgebäude, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen

So 12.01. | 14:00 Uhr

Fernwehfestival:
Die Anden - 7000 km längs durch Südamerika

7000 km längs durch Südamerika Venezuela – Kolumbien – Ecuador – Perú – Bolivien – Argentinien – Chile. Sie gelten als das Rückgrat des südamerikanischen Subkontinents und gleichzeitig als eines der mächtigsten Gebirge dieser Erde: Die Anden. Ein eigener Kosmos. Urwüchsig, voller Kontraste und von unvergleichlicher Wildheit! Vergletscherte Berge ragen in den tiefblauen Himmel, während nicht weit davon entfernt Nebelschwaden den Bergregenwald durchziehen. Unter ihrem dichten Grün verbergen sich die mystischen Stätten der Inka, stumme steinerne Zeugen einer längst vergangenen Zeit. Der Fotojournalist und Südamerikaexperte Heiko Beyer hat diese Welt wiederholt besucht. Für sein neues Projekt stellte er sich aber die Frage, wie es wohl sein würde, die kompletten Anden der Länge nach zu bereisen. Dabei die unterschiedlichen Landschaften, Berge, Natur und Bevölkerung zu erleben, miteinander zu vergleichen, Parallelen zu finden und Unterschiede zu dokumentieren. Insgesamt über sieben Jahre hinweg war er voller Begeisterung und Elan im Westen Südamerikas unterwegs und vermochte es, zwischen dem Pico Humboldt und Kap Hoorn ein weitgehend vollständiges Bild dieser Bergregion zu erfassen. Seine Wege waren abenteuerlich, manchmal nicht ungefährlich, aber immer lohnend. Oft kämpfte sich der Fotojournalist wochenlang durch die absolute Einsamkeit der Berge, wobei er immer wieder auf deren Bewohner traf: Er schlief in Kolumbien in den Hütten der Kogi, sah die Aymara, die im bolivianischen Altiplano der von der Sonne zusammengebackenen Erde die Ähren des Quinoa-Getreides abringen, begleitete die peruanischen Quechua auf den steinigen Inkapfaden und folgte dem Weg der Gauchos hinunter in den tiefen Süden. Begleiten Sie Heiko Beyer auf seinen langen und abenteuerlichen Reisen durch Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien, Argentinien und Chile! Weitere Informationen, Galerien und Videotrailer finden Sie auf die-anden.de. Informationen zu Eintrittspreisen gibt es unter www.fernwehfestival.de/vorverkauf

V: Lichtblicke e. V., Kontakt: info@fernwehfestival.de
Ort: Zentrales Hörsaalgebäude, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen

So 12.01. | 15:00 Uhr

Fernwehfestival:
Tito – Die Reise durch Südamerika

Von und mit Gynna und Ben Brix. Eine Geschichte über das Reisen - für Kinder ab 5 Jahren.
Der größte Wunsch von Tito Toreson war es, die weite Welt zu sehen und dabei große Abenteuer zu erleben. Eines Tages verließ der kleine Bär seine gemütliche Höhle im Wald und machte sich auf den Weg. So kam er nach Südamerika - und dort beginnt unsere Geschichte. Wir erzählen von Titos langer Reise und den vielen Begegnungen mit Menschen und Tieren am Wegesrand. Seine neuen Freunde stehen ihm helfend zur Seite und erzählen ihm von dem Leben in den fremden Ländern. Der kleine Bär erfährt die tragende Kraft von Hoffnung, Vertrauen und Freundschaft und lernt dabei, dass man auch als kleiner Reisender große Abenteuer erleben kann.

Es handelt sich um einen Sondervortrag. Der Eintritt ist frei.

V: Lichtblicke e. V., Kontakt: info@fernwehfestival.de
Ort: Zentrales Hörsaalgebäude, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen

So 12.01. | 17:30 Uhr

Fernwehfestival:
Tansania

Von und mit Matthias Hanke.
Vom Kilimanjaro durch die Serengeti zu den Traumstränden Sansibars. Auf den Gipfel des Kilimanjaro und durch mehrere Nationalparks bis hin zu den Traumstränden Sansibars führt uns der Reisejournalist Matthias Hanke in seiner spannenden Film – und Fotoreportage. Das Dach Afrikas – seit Jahrhunderten fasziniert der Kilimanjaro die Menschen in der ganzen Welt. An der nördlichen Grenze Tansanias thront der höchste Berg Afrikas mit fast 6000 Metern majestätisch über der endlosen Savanne. Die Besteigung des Kilimanjaro über die Machame Route ist ein besonderes Erlebnis, da sie landschaftlich besonders abwechslungsreich ist und Ausblicke auf die Nachbarberge bietet. Gipfelstürmer durchwandern alle Vegetationsstufen – vom Regenwald durch Heidelandschaft und Alpinwüste bis zur Gletscherzone. Nach zunehmender Kargheit der Vegetation fallen auch die Temperaturen und die Luft wird immer dünner, das Gehen anstrengender, man bewegt sich am Rande der Leistungsgrenze. Um das Ziel des Massivs zu erreichen, den Uhuru Peak, braucht man vor allem Ausdauer und Willenskraft. Doch zuletzt belohnt der Blick vom Gipfel alle Anstrengungen – ein unvergessliches Erlebnis. Auf einer Safari durch den Serengeti-Nationalpark und den durch das Weltkulturerbe geschützten Ngorongoro Krater kann man die Tierwelt Ostafrikas hautnah beobachten. Mit etwas Glück sieht man die berühmten Big Five: Löwen, Nashörner, Elefanten, Büffel und Leoparden. Der Besuch der Insel Sansibar lohnt nicht nur wegen seiner langen, weißen Palmenstrände mit seinem türkisblauen Meer. Die engen Gassen der Altstadt, arabische Häuser, märchenhafte Paläste und bunte Märkte bergen die Zeugnisse der wechselhaften Geschichte. Fischer segeln in ihren traditionellen Booten, den Daus, über das Meer. Zum Abschluss geht es in die Nachbarländer Burundi und Ruanda. In Kigali, der quirligen Hauptstadt von Ruanda, trifft man auf freundliche und hilfsbereite Menschen. Auf einem mehrstündigen Gorilla-Trekking in den Bergen erlebt man den beeindruckenden Silberrücken und seine Großfamilie in ihrem natürlichen Lebensraum. Eine Begegnung, die sich für immer ins Gedächtnis einprägt. Kommen Sie mit auf eine packend erzählte Reise durch Afrika, mit persönlichen Erlebnissen und Tipps zur Planung für die eigene Reise.  Informationen zu Eintrittspreisen gibt es unter www.fernwehfestival.de/vorverkauf

V: Lichtblicke e. V., Kontakt: info@fernwehfestival.de
Ort: Zentrales Hörsaalgebäude, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen

Mo 13.01. | 18:15 – 19:30 Uhr

Klimawandel, Wald- und Landschaftsbrände: Willkommen im Pyrozän!

Reihe: WALD(W)ENDE. Ein forstwissenschaftlicher Blick auf aktuelle Wald-Diskussionen
Referent: Prof. Dr. Johann Goldammer

V: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen,
Tel.: 0551 39-33402, dekanat.forst@uni-goettingen.de
Ort: Alfred-Hessel-Saal, Historisches Gebäude der SUB Göttingen, Papendiek 14, Göttingen

Mo 13.01. | 19:15 – 20:45 Uhr

Neue Forschungen aus Tell el-Dab'a im Nildelta

Ein Vortrag von Dr. Uroš Matić.
Aus der Reihe: Archäologische Ringvorlesung im WiSe 2019/20
Die Hauptstadt der Hyksos, Avaris – heute: Tell el-Dab’a, gehört zu den aufregendsten Ausgrabungen im Nildelta. Herrscherliche Residenzen, Tempel und Siedlungsareale belegen bronzezeitliche Fernkontakte nach Syrien-Palestina, Nubien, Zypern und Kreta. Die neuen Forschungsprojekte des Österreichischen Archäologischen Instituts untersuchen vor allem die Landschaft, Siedlungsareale mit Gräbern (intra muros) und den Haupthafen von Avaris. Dieser Vortrag wird sich in erster Linie mit dem Phänomen des Grabraubes in der antiken Stadt beschäftigen.

V: Archäologisches Institut der Universität Göttingen,
sekretariat.archinst@phil.uni-goettingen.de
Ort: Auditorium, Hörsaal 11, Weender Landstraße 2, Göttingen

Mo 13.01. | 22:30 Uhr

Film: Der zweite Anschlag
D 2018, 62 Min., Regie: Mala Reinhardt


Spätestens mit der Mordserie des sogenannten Nationalsozialistischen Unter­grunds (NSU) zeigt sich die erschreckend langatmige Kontinuität von rassistisch motivierter Gewalt in Deutschland. In diesem eindrucksvollen Film kommen ausschließlich Opfer bzw. Angehörige zu Wort (der Titel bezieht sich auf die Wahr­nehmung etlicher Betroffener in Bezug auf die Verdächtigungen der Polizei). Es stehen weniger die Taten selbst, als vielmehr der Umgang der Mehr­heitsbevölkerung mit diesen Verbrechen im Mittel­punkt. DER ZWEITE ANSCHLAG dokumentiert die bisher kaum beachtete Perspektive der Betroffenen und die Sichtweisen der migrantischen Communities. Ein Mitglied des Filmteams steht anschließend zur Diskussion zur Verfügung.

V: Kino Lumière, Amnesty International Göttingen,
Bündnis zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
Ort: Kino Lumière, Geismar Landstraße 19, Göttingen

Di 14.01. | 18:15 – 19:45 Uhr

Diskursive Konstruktion nationaler Identitäten

Referentin: Prof. Dr. Ruth Wodak

V: Zentrum für Theorie und Methoden der Kulturwissenschaften (ZTMK) der Universität Göttingen, Kontakt: Joana Thinius, ztmk@uni-goettingen.de
Ort: Alfred-Hessel-Saal, Historisches Gebäude der SUB Göttingen, Papendiek 14, Göttingen

Di 14.01. | 18:15 – 19:45 Uhr

Vegan, aber richtig - vollwertige Lebensmittelauswahl oder Nährstoffpräparate?

Ringvorlesung: Tier oder Tofu?
Referent: Prof. Dr. Markus Keller

V: Universität Göttingen und Akademie der Wissenschaften zu Göttingen mit Unterstützung des Universitätsbundes Göttingen. Tel.: 0551 39-26248, antje.risius@uni-goettingen.de
Ort: Aulagebäude, Wilhelmsplatz 1, Göttingen

Mi 15.01. | 10:00 – 15:30 Uhr

Werkstatt-Tag „Interkulturelle Kompetenz als Zukunftskompetenz“

Der Eintritt ist frei.

V: Deutsche Angestellten-Akademie GmbH, Anmeldungen bis zum 03.01.2020 an Ulrike Zimmer; Tel.: Telefon: 0551-50969534, ulrike.zimmer@daa.de
Ort: Holbornsches Haus, Rote Straße 34, Göttingen

Do 16.01. | 17:30 Uhr

Film: The Casteless Collective
D 2019, 69 Min., Originalfassung (Englisch/Tamil) mit englischen Untertiteln, Regie: Maja Meiners

„The Casteless Collective“ ist eine Protestband aus Chennai in Südindien. Seit ihrer Gründung im Dezember 2017 spielt die 15-köpfige Band einen Mix aus der Folk-Music-Form „Gaana“, die aus Chennais Slums kommt, und modernen Musikstilen wie Rap und Rock. Das ist musikalisch neu und aufregend, und auch was die Texte erzählen, hört man so unverhüllt in Indien selten. Es sind Wahrheiten, mit denen sich die indische Gesellschaft ungern konfrontiert sieht. Es geht um soziale Ungleichheiten aller Art: Hauptsächlich um die Diskriminierung gegenüber InderInnen aus unteren Kasten, aber auch um den Status der Frauen in der indischen Gesellschaft sowie um die Situation von Homosexuellen und anderen marginalisierten Gruppen. Die Bandmitglieder selbst kommen zu großen Teilen aus der untersten Kaste der Dalits (früher: „Unberührbare“). Viele von ihnen sind in Slum-Gegenden aufgewachsen. Der Film zeigt, wie die junge Band spielerisch Stigmatisierungen aufzubrechen sucht, und begleitet sie ein Stück auf ihrem Weg für eine indische Zukunft, in der eine freie kastenlose Mentalität zur Möglichkeit wird.

V: Kino Lumière, Centre for Modern Indian Studies (CEMIS) der Universität Göttingen
Ort: Kino Lumière, Geismar Landstraße 19, Göttingen

Do 16.01. | 20:00 Uhr

Lesung: Sina Kamala Kaufman und Bernd Ulrich „Alles wird anders“

In der Reihe „Climate Care“
Dieser Titel ist tatsächlich ein „unverzichtbares Basisbuch zur ökologischen Zeitenwende“ (KiWi). Bernd Ulrich, stellvertr. Chefredakteur und Ressortleiter Politik der ZEIT legt mit Alles wird anders (KiWi 2019) ein angemessen radikales Buch vor, in dem er sehr nachvollziehbar darlegt, dass die Grammatik der politischen und medialen Kultur des 20. Jhdts. vor den Herausforderungen des 21. völlig versagt. Mit Mitte und Maß ist nichts mehr zu gewinnen, ganz im Gegenteil. Wer jetzt „keine durchgreifenden, großen, visionären Lösungen will“, so Ulrich, „der ist ein Fantast, weil er sich der Illusion hingibt, dem Extraordinären mit dem Konventionellen beikommen zu können.“
Keine Fantast*innen sind demgemäß die Rebell*innen von Extinction Rebellion (XR), deren Ziel es ist, mit Mitteln des zivilen Ungehorsams den nötigen tief greifenden Wandel zu erreichen, um das Ausmaß der Auslöschung der Arten und des Kollapses unserer Ökosysteme zu begrenzen. Sina Kamala Kaufman gehört zu den Mitbegründer*innen von XR Deutschland. Über Wege zu visionären Lösungen spricht mit Ulrich und Kaufman Heinrich Detering. Karten gibt es auf reservix.de.

V+Ort: Literarisches Zentrum Göttingen, Düstere Straße 20, Göttingen

Do 16.01. | 20:15 Uhr

khg meets science

Inspiration, Innovation, Querdenken. Das passiert oft in der khg, wenn man über die unterschiedlichen Forschungsprojekte der Studierenden in der Gemeinde hört. Ob nationale oder internationale Studierende – jede und jeder hat einen eigenen Fokus. Da die Gespräche über die Forschungsprojekte neue Perspektiven eröffnen und die interdisziplinäre Kreativität fördern, wollen wir uns an diesem Abend verschiedene Kurzvorstellungen von Studierenden anhören und darüber ins Gespräch kommen.

V: Katholische Hochschulgemeinde Göttingen (khg), Kontakt: Ximena Ordóñez, ordonez@khg-goettingen.de
Ort: Kneipe Fegefeuer, Kurze Straße 13, Göttingen

Do 16.01. | 20:30 Uhr

Musik aus Chile

Der Musiker Mauricio Soto präsentiert revolutionäre Lieder aus Lateinamerika.

Die Situation in vielen Ländern in Lateinamerika ist brisant. Die Bevölkerung wehrt sich gegen Ihre Regierungen. Lieder haben immer wieder Menschen zusammengebracht und ihnen Hoffnung gegeben. Aus dem großen Repertoire werden Lieder mit Hintergrundinformationen zur derzeitigen Situation vorgetragen. Menschen, die aus fernen Ländern zu uns kommen, sind uns erst einmal fremd. Wir verstehen oft ihre Kultur nicht. Sprechen ihre Sprache nicht. Bisweilen ist vom ›Culture Clash‹ die Rede. Wer zu uns kommt, verändert unsere Welt. Das Beste ist, sich kennenzulernen. Aber wie? Mit Musik geht ja bekanntermaßen alles besser, deshalb präsentiert das Deutsche Theater Göttingen mehrmals in der Spielzeit Musik aus der Fremde. Denn egal woher die Menschen kommen, egal welche Sprache sie sprechen, ihre Musik lässt sich nonverbal verstehen und es lässt sich in eine neue Welt eintauchen. Ein Anfang des sich Kennenlernens ist gemacht. Karten gibt es im Deutschen Theater und auf dt-goettingen.de/stueck/fremde-kulturen/

V+Ort: Deutsches Theater Göttingen, Theaterplatz 11, Göttingen

Sa 18.01. | 10:00 – 15:00 Uhr

Studientag Äthiopien: Fragiler Frieden

In den deutschen Medien wird noch die Entspannungspolitik zwischen Äthiopien und Eritrea hoffnungsvoll begleitet. Die Freilassung politischer Gefangener und die Verleihung des Friedensnobelpreises an Präsident Dr. Abiy Ahmed wird medial gefeiert. Tatsächlich finden in Äthiopien wieder Kampfhandlungen zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Oromo-Gruppierungen statt und die Regierung handelt erneut repressiv und einschränkend. Auf der anderen Seite werden Rufe nach einem unabhängigen Oromia laut. Die äthiopische Mekane-Yesus-Kirche (EECMY) ist sowohl Betroffene als auch Akteurin in diesen politischen Auseinandersetzungen. Wir verschaffen uns an diesem Studientag einen Überblick über die verworrene politische Situation in Äthiopien sowie die Rolle der verschiedenen Beteiligten und der Kirchen.

V: Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen
Ort: Büro für Internationale kirchliche Zusammenarbeit, Otto-Brenner-Str. 9, Hannover

Mo 20.01. | 18:00 Uhr

„Und wo kommst Du wirklich her …?“ - Workshop: Interkulturelle Sensibilisierung

Unsere Gesellschaft ist bunt. Schon seit Jahrzehnten: Enkelkinder von sogenannten Gastarbeitern, internationalen Studierenden oder amerikanischen GI’s und Menschen, die hier lernen, leben und arbeiten wollen oder einfach Schutz suchen. Obwohl unsere Gesellschaft schon lange bunt ist, scheint das im Blick auf das Gegenüber, in der Sprache, in politischen Debatten nicht selbstverständlich zu sein. Immer wieder und immer öfter sehen wir uns von Alltagsrassismus und scheinbar rational gekleideter Volkstümlichkeit konfrontiert. Darüber soll ins Gespräch gekommen werden, gern auch kontrovers, und es soll überlegt werden, wie Gesellschaft gestaltet werden kann.

V: Evangelische Studierenden- und Hochschulgemeinde Göttingen,
Anmeldung bis 16.01. bei esg@esg-goettingen.de
Ort: ESG, Obere Karspüle 30, Göttingen

Mo 20.01. | 18:15 – 19:30 Uhr

Wälder, Menschen, Illusionen - Anmerkungen zu gesellschaftlichen Waldbildern

Referent: Prof. Dr. Michael Suda

V: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen,
Tel.: 0551 39-33402, dekanat.forst@uni-goettingen.de
Ort: Alfred-Hessel-Saal, Historisches Gebäude der SUB Göttingen, Papendiek 14, Göttingen

Mo 20.01. | 18:15 – 20:45 Uhr

Die antiken Reiche am Horn von Afrika - Neue Forschungen des Deutschen Archäologischen Institutes in Äthiopien

Äthiopien ist vor allem durch seine spektakulären Funde an Hominiden bekannt, doch existierten dort in späterer Zeit auch zwei kulturell hochstehende Reiche: das äthio-sabäische Gemeinwesen Da’amat während der ersten Hälfte des 1. Jahrtausends v. Chr. und das Reich Aksum in der ersten Hälfte des 1. Jahrtausends n. Chr.
Neben der Präsentation bisheriger archäologischer und historischer Erkenntnisse wird ein besonderes Augenmerk auf den Kontakten zwischen dem Horn von Afrika und Südarabien liegen.
Referentin: Dr. Sarah Japp

V: Archäologisches Institut der Universität Göttingen, sekretariat.archinst@phil.uni-goettingen.de
Ort: Auditorium, Hörsaal 11, Weender Landstraße 2, Göttingen

Mo 20.01. | 19:00 Uhr

Lauter und mutiger – Strategien gegen den Rechtstrend in der deutschen Gesellschaft

Vortrag und Diskussion mit Imran Ayata, Autor und Campaigner.
Mit dem Einzug der AfD in den Bundestag und mittlerweile alle Landesparlamente hat sich der gesellschaftliche Diskurs nach rechts verschoben. Andere Parteien und Akteur*innen verharren im Abwehrmodus und übernehmen Denkmuster der Rechten. Was bedeutet das für die Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen und für den Kampf gegen Rassismus? Und wie können Strategien gegen diese Rechtverschiebung aussehen? Im Rahmen der Ausstellung „4074 Tage – Tatorte des NSU“.

V: Geschichtswerkstatt Göttingen e. V., Ausstellung „Auf der Spur europäischer Zwangsarbeit“, Haus der Kulturen
Ort: Godehardstraße 11, Göttingen

Mo 20.01. | 19:30 Uhr

Film: 16 Frauen. Iran mit anderen Augen
D, Iran 2018, 67 Min., Regie: Bahar Ebrahim

Vier Generationen iranischer Frauen aus Teheran sprechen über ihre Träume, ihre Sorgen und über die Liebe: Diese ist allgegenwärtig und hat viele Ausdrucksformen. Für die Älteren geht es um die Liebe zum Ehemann und zur Mutter, für die jungen Generationen auch um die Liebe zum Beruf, zur Kunst oder zum Haustier. Und während die Jüngeren zukunftsorientiert und mutig ihr Leben gestalten, erinnern sich Großmütter und Mütter an verpasste Chancen und teilen unerfüllte Sehnsüchte. Im Anschluss findet ein Gespräch mit dem Regisseur statt.

V+Ort: Kino Lumière, Geismar Landstraße 19, Göttingen

Di 21.01. | 15:00 Uhr

Erzählcafé - Leben im und um das Lager Friedland

Wir möchten wissen, wie das früher eigentlich war: Wie lebte es sich in einem Ort, der zu einem Drittel aus einem Grenzdurchgangslager besteht? Welchen Austausch gab es zwischen den Bewohnern des Lagers und den Einwohnern des Dorfes? Das Museum Friedland und der Seniorenbeirat der Gemeinde laden Sie ein, in gemütlicher Atmosphäre über ihre Erinnerungen zu erzählen oder auch einfach nur zuzuhören. Gerne können Fotos und andere Erinnerungsstücke mitgebracht werden!

V: Museum Friedland. Anmeldung bis 20.01.2020 bei Angelika Gießke, Tel.: 05504/1913, veranstaltungen@museum-friedland.de
Ort: Museum Friedland, Banhofstraße 2, Friedland

Di 21.01. | 18:00 Uhr

7. Planungstreffen Göttinger Afrika-Wochen 2020

Für Juni 2020 soll gemeinsam mit allen interessierten Gruppen und Personen eine Veranstaltungsreihe geplant werden, die den afrikanischen Kontinent im Fokus haben soll. Mit den Göttinger Afrika-Wochen 2020 wollen wir die Vielfalt des Kontinents darstellen und die unterschiedlichen Länder und Bereiche wie Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft sowie Politik beleuchten. Wenn ihr Interesse an der Mit-Gestaltung habt, kommt vorbei!

V: EPIZ Göttingen u. a., Kontakt: Noreen Hirschfeld, hirschfeld@epiz-goettingen.de
Ort: Kreuzkirche, Immanuel-Kant-Straße 46, Göttingen

Di 21.01. | 18:15 – 19:15 Uhr

Der unterschätzte Angler: Rolle, Verantwortung, Bedeutung für eine nachhaltige Landnutzung und Ernährung

Ringvorlesung: Tier oder Tofu?
Referent: Prof. Dr. Robert Arlinghaus

V: Universität Göttingen und Akademie der Wissenschaften zu Göttingen mit Unterstützung des Universitätsbundes Göttingen. Tel.: 0551 39-26248, antje.risius@uni-goettingen.de
Ort: Aulagebäude, Wilhelmsplatz 1, Göttingen

Di 21.01. | 19:00 – 22:00 Uhr

Kochkurs „Peru“

Südamerikas Food-Paradies von Lima bis zum Titicacasee – wir probieren es mal. Kursleitung: Dorothee von Roeder. Kursgebühr: 20 EUR.

V: Ev. Familien-Bildungsstätte Göttingen,
Anmeldung auf fabi-goe.de (Kursnummer: W7.1.07)
Ort: Raum 3, Düstere Straße 19, Göttingen

DO 23.01 | 18:00 Uhr

Die Lage in der Bundesrepublik Somalia - Asyl- und abschieberelevante Hintergrundinformationen

5. Vortrag der Ringvorlesung zu Themen rund um das Flüchtlingsrecht.
Mit RiVG Hannover Jewgeni Barstein

V: Refugee Law Clinic Hannover e. V.
Ort: Conti-Campus Hannover, Raum 1507.005 im Hörsaalgebäude,
Königsworther Platz 1, Hannover

Do 23.01. | 20:00 Uhr

Libanon-Abend

„Begegnen – Stärken – Lernen“ - so ist das Motto, zu dem sich Studierende in Schulen für geflüchtete Kinder im Libanon engagieren. Es wird herzlich zu einem Abend eingeladen, an dem Fotos gezeigt werden, Berichte vorgestellt und libanesisches Essen genossen wird.

V: Evangelische Studierenden- und Hochschulgemeinde Göttingen (ESG), daniel.kuechenmeister@esg-goettingen.de
Ort: ESG, Obere Karspüle 30, Göttingen

Fr 24.01. | 15:00 Uhr

Von der Demokratie zur Diktatur — Das Männer-KZ Moringen

Führung mit Hans Helms.
Anfang April 1933 richteten die National­sozialisten in Moringen ein KZ ein. Die Häft­linge waren Akteure aus der Arbeiter­bewegung und der politischen Linken. Viele stammten aus der Region zwischen Leine und Harz. Im Juni 1933 traten Häftlinge in einen Hunger­streik. Damit wollten sie nicht nur gegen die Bedingungen der Haft demonstrieren, sondern auch auf die Gesetzlosigkeit der Haft selbst hinweisen und zugleich ein rechts­staatliches Verfahren anmahnen. Zum Ende des Jahres 1933 wurden die Häftlinge in Polizei­aufsicht entlassen oder in andere Konzentrations­lager überstellt. Auch nach dem Ende ihrer Haft blieben viele weiter politisch aktiv und wurden entsprechend wiederholt Opfer von Verfolgung und Haft, einige auch über 1945 hinaus.

V+Ort: KZ-Gedenk­stätte Moringen, Lange Straße 58, Moringen

Fr 24.01. 18:00 Uhr – So 26.01. 13:00 Uhr

Tagung: Krisen-Klima: Umweltkonflikte aus lateinamerikanischer Perspektive.
Im Gespräch mit Kirchen, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft


Klimawandel, Artensterben, massive Umweltverschmutzungen sind Symptome einer planetarischen Krise, die die Ökosysteme – und damit auch den Menschen – in ihrer Existenz bedrohen. NaturwissenschaftlerInnen sprechen deshalb bereits vom Zeitalter menschengemachter Naturveränderungen, dem Anthropozän. Trotz ihrer globalen Dimensionen hat diese Krise regional, sozial und politisch unterschiedliche Auswirkungen. Auf der Tagung werden die globalen Facetten der multiplen Umweltkrisen aus der Perspektive Lateinamerikas betrachtet. Dabei werden – gerade was den Konsum angeht – auch die Verflechtungen mit Europa betont. Zugleich diskutiert die Tagung konkrete Lösungen und kreative Antworten auf die globale ökologische Krise aus Lateinamerika. Anmeldung auf akademie-hofgeismar.de. Ab 67 EUR.

V: Evangelische Akademie Hofgeismar; in Zusammenarbeit mit den Universitäten Kassel, Bielefeld und Gießen, dem Zentrum für Forschung mit und zu Lateinamerika (CELA), Kassel, und dem Instituto Colombo-Alemán para la Paz (CAPAZ), Bogota
Ort: Evangelische Akademie Hofgeismar, Gesundbrunnen 11, Hofgeismar

Fr 24.01. | 20:00 Uhr

Migrant Mamas Superstars

Manik Chander, ehemals Göttinger WiWi-Studentin und Mitbegründerin der Initiative „Conquer Babel“, hat mit ihrer Co-Autorin Melisa Manrique ein vermeintlich kleines Buch mit Riesenfolgen geschrieben. Mama Superstar (Mentor Verlag 2019), Verkaufsschlager und preisgekrönt, erzählt in elf Kapiteln die Biografien von elf Frauen, die nach Deutschland eingewandert sind und ihre Kinder in diesem neuen Land großgezogen haben. Es erzählt aus der Sicht ihrer Töchter und voller Bewunderung für die Lebensleistung ihrer Mütter – eine Lebensleistung, für die die Mehrheitsgesellschaft oft noch viel zu wenig Anerkennung übrig hat. Umso mehr Grund für die Töchter, mit den Geschichten, die ihre „Migrant Mamas“ mitten im Leben zeigen (inklusive Illustrationen und Kochrezepten), ihre Mütter zu feiern. Mit Manik Chander auf der Bühne sitzt Maria Wöste. Karten gibt es auf reservix.de.

V: Literarisches Zentrum Göttingen e. V.,
Lampedusa-Bündnis, Stadtlabor „Migration bewegt Göttingen“
Ort: Literarisches Zentrum Göttingen, Düstere Straße 20, Göttingen

Sa 25.01 | 14:30 – 16:30 Uhr

Alles nur Mythos? Von Drachen aus aller Welt

Nachmittag für Kinder ab 6 Jahren von Hannah Feder und Isabel Pagalies. Kosten: 4 Euro.

V: Ethnologisches Institut der Universität Göttingen, Tel.: 0178 3525813, info.ethnokids@gwdg.de
Ort: Institut für Ethnologie, Theaterplatz 15, Göttingen

Mo 27.01. | 18:15 – 19:30 Uhr

Brauchen wir Holz aus heimischen Wäldern?

Reihe: WALD(W)ENDE, Ein forstwissenschaftlicher Blick auf aktuelle Wald-Diskussionen
Referent: Prof. Dr. Holger Militz

V: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen. Tel.: 0551 39-33402, dekanat.forst@uni-goettingen.de
Ort: Historische Sternwarte, Geismar Landstraße 11, Göttingen

Di 28.01. | 18:15 – 19:15 Uhr

Nachhaltig und gesund essen, geht das nicht auch einfacher? Aktuelle Erkenntnisse aus der Psychologie

Ringvorlesung: Tier oder Tofu?
Referentin: Dr. Laura König

V: Universität Göttingen und Akademie der Wissenschaften zu Göttingen mit Unterstützung des Universitätsbundes Göttingen. Tel.: 0551 39-26248, antje.risius@uni-goettingen.de
Ort: Aulagebäude, Wilhelmsplatz 1, Göttingen

Mi 29.01. | 19:00 – 22:00 Uhr

Interkulturelles Kochen – Bosnische Küche

An diesem Abend kochen wir gemeinsam aus dem Heimatland der Kursleitung. Neben den landestypischen Gerichten gibt es dabei auch noch Einblicke in die Kultur und Bräuche des jeweiligen Landes. Spaß und Genuss stehen im Vordergrund!
An diesem Abend stehen Köstlichkeiten aus Bosnien im Mittelpunkt.
Kursleitung: Veldina Huseinovic. Kursgebühr: 20 EUR.

V+Ort: Ev. Familien-Bildungsstätte Göttingen, Raum 3, Düstere Straße 19, Göttingen
Anmeldung auf fabi-goe.de (Kursnummer: W7.1.01)

Do 30.01. | 17:00 – 20:00 Uhr

Reparaturcafé Göttingen

Mehr Informationen unter: reparaturcafe-goettingen.de/?page_id=38

V+Ort: Corvinusgemeinde Göttingen, Grotefendstraße 36, Göttingen

Do 30.01. | 20:15 Uhr

Forschung und erneuerbare Energien

Der weltweite Ressourcenverbrauch und der Klimawandel sind Themen, die aktueller sind denn je. Besonders viele junge Leute bewegt die Frage, wohin sich alles entwickelt – und was noch gemacht werden kann, um Schaden abzuwenden. In seinem Vortrag erläutert Salvatore Manmana, wie sich die Situation aus wissenschaftlicher Sicht darstellt: Woher kommen solche Begriffe wie "Klimawandel" oder "Global Footprint"? Wie kann (und sollte) man die momentane Situation anhand der Faktenlage bewerten? Darauf basierend wird ein Einblick in aktuelle Grundlagenforschung gegeben und erörtert, welche Entwicklungen es derzeit gibt. An den Vortrag schließt sich eine offene Diskussion an, zu der jede und jeder herzlich eingeladen ist.

V: Katholische Hochschulgemeinde Göttingen (khg), Institut für Theoretische Physik, Universität Göttingen, Kontakt: Priv.-Doz. Dr. Salvatore Manmana, salvatore.manmana@theorie.physik.uni-goettingen.de
Ort: Kneipe Fegefeuer, Kurze Straße 13, Göttingen