FÖJ Stelle frei!

Ab dem 01.09.2019 ist im EPIZ Göttingen die FÖJ Stelle wieder neu zu besetzen. Die Hauptaufgaben im EPIZ sind entwicklungspolitische Öffentlichkeitsarbeit, dazu gehört die Erstellung des blickpunkt eine welt, aber auch andere vielfältige Aufgaben.
Innerhalb des Freiwilligen Ökologischen Jahres besucht man 5 Seminarwochen, bekommt 300 € Taschengeld und hat die Möglichkeit, seine Ideen in einem FÖJ Projekt umzusetzen.

Bewirb dich unter info@ifak-goettingen.de, mehr Informationen unter www.nna.niedersachsen.de

Jugend-Theaterprojekt „Eine Bühne für eure Rechte 3.0“

Zum zweiten Mal startet das Institut für angewandte Kulturforschung e.V. sein Theaterprojekt, in dem junge Menschen von 10 bis 16 Jahren die Gelegenheit erhalten, mehr über weltweite Kinder- und Menschenrechte zu erfahren und sich spielerisch-kreativ mit dem Thema auseinanderzusetzen. Das Ziel dabei ist die Inszenierung eigener Theaterstücke, die im Rahmen einer Veranstaltungsreihe und unter theaterpädagogischer Anleitung entwickelt und im Jungen Theater in Göttingen von den TeilnehmerInnen aufgeführt werden. 

Weitere Informationen auf der Projekt-Homepage.

3. Planungstreffen "Afrika-Tage" Göttingen 2020

Wir laden ein zur Mitgestaltung einer Veranstaltungsreihe im Juni 2020, die den afrikanischen Kontinent im Fokus haben soll. Mit den "Afrika-Tagen" (Arbeitstitel) wollen wir die Vielfalt des Kontinents darstellen und die unterschiedlichen Länder und Bereiche – wie Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft sowie Politik – beleuchten.

Wenn ihr Interesse an der Mitwirkung habt, kommt vorbei!

Wann und Wo? 01.07.2019, 17–19 Uhr, Kreuzkirche (Gemeindehaus), Immanuel Kant Str. 46, 37083 Göttingen

Austauschtreffen im EPIZ

Das nächste Austauschtreffen für entwicklungspolitische, migrantische und Eine-Welt-Gruppen findet am Mi, 17.07.2019, 17 Uhr im EPIZ, Am Leinekanal 4, Eingang C, statt.

Diesmal möchte ich das Treffen für eine kollegiale Beratung nutzen. Dafür wäre es gut, wenn sich jeder eine Frage/ein Anliegen überlegen würde, die/das er gern in der Gruppe diskutieren würde. Die Fragen sollten eure Arbeit betreffen, bspw. Wie komme ich an finanzielle Mittel? Wie erreiche ich junge Menschen? o.ä. So können wir noch besser von den Erfahrungen der anderen lernen.

Wir freuen uns auf euer Kommen! Eine Anmeldung unter hirschfeld@epiz-goettingen.de wäre nett.

Kritische Ökologie neu aufgelegt!

Ausgabe 1-2019 ist erschienen! Die Zeitschrift Kritische Ökologie wird vom Institut für angewandte Kulturforschung (IfaK) e.V. herausgegeben und erscheint ein bis zweimal pro Jahr. Auf der Grundlage der Menschenrechte, des Völkerrechts und der wissenschaftlichen Ökologie kritisiert sie das vorherrschende Wirtschaftssystem und setzt sich für eine globale, nachhaltige Entwicklung ein.

In der aktuellen Ausgabe geht es u.a. um die Themen: Insektensterben, Übernahme Bayer-Monsanto, Pilotprojekt "Zum Glück"

Unter redaktion@kritische-oekologie.de oder hirschfeld@epiz-goettingen.de können Sie das Heft für EUR 7,- + Versand bestellen.

17. Jutu4You - FAIR PLAY erst auf dem Platz?

FAIR PLAY wurde beim 17. Jutu4You-Jugendkickerturnier am 26.5.2019 im Sportpark des Göttinger Jahnstadions für Spieler*innen der G- bis D-Jugend in lokalen und überregionalen Teams wie bereits im letzten Jahr schon vor dem Spiel groß geschrieben: Es wurden für das Turnier 100 Bälle aus Fairem Handel angeschafft. Gekickt wurde teilweise mit Bällen aus Fairem Handel (von Bad Boyz Ballfabrik und Cawila) und alle 50 teilnehmenden Mannschaften haben mit einem Ball aus Fairem Handel von dem Hersteller Cawila den Platz verlassen! Das bedeutet, dass das faire Miteinander vom RSV 05 auch für die Arbeiter*innen gilt, welche die Bälle genäht bzw. geklebt haben, indem sie beispielsweise für ihre Arbeit existenzsichernde Löhne erhalten haben. Somit setzt der RSV 05 auch ein deutliches Zeichen gegen ausbeuterische Kinderarbeit! Am Infostand des Entwicklungspolitischen Informationszentrums im Projekt FIT FOR FAIR - FAIRER HANDEL TRIFFT SPORT konnten wieder beim Torwandschießen fair gehandelte Bälle gewonnen werden - 6 Schuss, zwei Treffer oben - zwei Treffer unten - ein einziger Torschütze: Herzlichen Glückwunsch Stian und viel Spaß mit deinem fairen Bad Boyz Ballfabrik-Ball!

Foto: Siegerehrung (1. Turnierdurchlauf) mit Lüder Sudmann

La buena vida - das gute Leben

Dokumentarfilm über den Steinkohleabbau in Kolumbien und die dramatischen Folgen für die dort lebenden indigenen Gemeinschaften wie der Wayúu. Denn ihr Dorf wurde von „El Cerrejón“, einem der größten Steinkohletagebaue der Welt, umgesiedelt. Von El Cerrejón werden neben England, den USA und weiteren Ländern auch Deutschland mit Steinkohle beliefert. Der Film begleitete dokumentarisch die Wayuú bei dem vom größten Kohlekonzern Kolumbiens organisierten Umsiedlungsprozess von Tamaquito in ein neues Dorf. Auch wenn viele formale Anforderungen an den Umsiedlungsprozess eingehalten wurden, sind die indigenen Gemeinschaften die Verlierer, weil sie in den neuen Dörfern keine Lebensperspektiven haben. In der anschließenden Diskussion mit Mira Jäger, Expertin für Klimaschutz und Energie, Greenpeace Göttingen und Yvonne Bangert, Expertin für indigene Völker, Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) wurde die aktuelle Situation für die Wayuú und die dringende Notwendigkeit für globale Klimagerechtigkeit beleuchtet. Die Veranstaltung fand am Montag, 6.5. im Kino Lumière in Zusammenarbeit mit Greenpeace Göttingen und der Gesellschaft für bedrohte Völker statt.

südnordfunk des iz3w - jetzt auch bei uns!

südnordfunk

Der südnordfunk des Freiburger Informationszentrums 3. Welt (iz3w) ist bereits seit 2014 on air und produziert monatlich entwicklungspolitische Radiobeiträge.

Wir verlinken hier gerne auf diese Sendungen! Sie sind dort auch als Downloads verfügbar.

# 58 südnordfunk Eine post-rassistische Gesellschaft - wie geht das?

# 57 südnordfunk Machtwechsel im Kongo

# 56 sünordfunk Raus aus dem Knast Istanbuler Frauengefängnis Bakırköy

# 55 südnordfunk Mexiko: Karawane für grenzenlose Migration

Die Sendungen wurden in redaktioneller Verantwortung des iz3w erstellt.

Warum profitiert Afrika nicht vom Freihandel?

Freihandel führt in der Theorie zu weltweitem Wohlstand. Aus diesem Grund werden durch die World Trade Organization (WTO) und verschiedene Freihandelsabkommen vermehrt Handelshemmnisse abgebaut. Doch warum profitiert Afrika nicht vom freien Handel? Und kann eine zeitlich begrenzte Abschottung der Wirtschaft afrikanischen Ländern helfen?

Dieser Erklärfilm entstand im Rahmen des Freiwilligen Ökologischen Jahres von David Hennemuth:

Warum profitiert Afrika nicht vom Freihandel?