Mehr über uns

Das ifak arbeitet in der entwicklungspolitischen Öffentlichkeitsarbeit und zu migrations- und bildungsbezogenen Themen und ist als gemeinnütziger Verein organisiert. Projektbezogen beschäftigt es hauptamtliche Mitarbeiter_innen.

Das ifak hat in mehreren, von Bundesministerien und von der EU-geförderten Projekten mitgearbeitet, sich an deren Planung, Umsetzung und Verwaltung beteiligt und kann auf fundierte Erfahrungen in der Koordination von Projekten und Netzwerken verweisen.

Die Tätigkeitsbereiche des ifak liegen in der Beratung von kleinen Organi­sationen und Interessierten bei deren Projektplanung und -umsetzung, der Koordinierung, Planung und Durchführung von Veranstaltungsprojekten gemeinsam mit Kooperationspartnern, der Vertretung entwicklungs- und migrationspolitischer Inhalte in anderen gesellschaftlichen Netzwerken (z.B. Umweltgruppen, Frauengruppen, Erwachsenenbildungsträger) sowie in der Herstellung von Materialien und Verbreitung von Inhalten zur Entwicklungs-, Migrations- und Bildungspolitik. Das ifak ist Hauptträger des EPIZ Göttingen.

Trotz fehlender institutioneller Förderung gelang es dem ifak immer wieder, neue gesellschaftliche Entwicklungen in Form von Projekten aufzugreifen und zu bearbeiten. Diese Stärke bildet die Grundlage des Leistungsangebotes des ifak.

www.ifak-goettingen.de

Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)

Seit 2004 ist das Institut für angewandte Kulturforschung e. V. eine von über 200 niedersächsischen Einsatzstellen für ein FÖJ und damit eine verlässliche Anlaufstelle für junge Menschen, die sich entwicklungs-politisch engagieren möchten. Der Fokus liegt dabei in der Öffentlichkeitsarbeit, ihr arbeitet also die meiste Zeit im Büro. Nichtsdestotrotz ist eine große Vielfalt gegeben: Die tägliche Betreuung der sozialen Netzwerke, die Mitarbeit an verschiedenen Veröffentlichungen und die Erstellung des Veranstaltungskalenders blickpunkt eine welt werden zwar maßgeblicher Bestandteil sein. Ein Ausgleich an der frischen Luft wird aber spätestens mit den fünf Seminarwochen erfolgen, die über das Jahr verteilt in ganz Niedersachsen stattfinden. Dort lernt ihr andere Freiwillige kennen und sprecht über spannende ökologische Themen. Dabei kommt natürlich auch ein bisschen Urlaubsgefühl auf. Außerdem gibt es ein monatliches Taschengeld und genügend Zeit, um ein eigenes Projekt erfolgreich umzusetzen.

Allgemeine Informationen zum FÖJ gibt es auf der Website der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz - sie ist die Trägerin für Niedersachsen und koordiniert das Jahr. Dort gibt es auch eine genauere Beschreibung der Tätigkeiten, die im ifak auf euch warten. Sollten noch Fragen offen sein, könnt ihr euch gerne per E-Mail an info@ifak-goettingen (Regina) oder direkt an den FÖJler (Lukas) unter foej@ifak-goettingen.de wenden.
Wir freuen uns!

Kontakt

Regina Begander

Tel. 0551 487066
Fax 0551 487143

info@ifak-goettingen.de

Zurück